Gedenken an die Opfer des Anschlags von Halle
Gedenken an die Opfer des Anschlags von Halle
Gedenken an die Opfer des Anschlags von Halle
Gedenken an die Opfer des Anschlags von Halle

09.10.2020

Solidaritätsbekundungen und Mahnungen prägen Halle-Gedenken "Ausgerechnet in Deutschland"

Das Gedenken zum Jahrestag des Anschlag auf die Synagoge in Halle haben Solidaritätsbekundungen und Mahnungen geprägt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mahnte, der Kampf gegen Antisemitismus gehe alle an.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warnte beim zentralen Gedenkakt am Freitag in der Hallenser Ulrichskirche davor, zur Tagesordnung überzugehen: "Wir müssen zeigen, dass wir keine Form von Antisemitismus, ob alten oder neuen, linken oder rechten, tolerieren - mehr noch, dass wir ihn aktiv bekämpfen. Dieser Kampf geht uns alle an." Antisemitismus sei ein "Seismograph" für den Zustand der Demokratie. Er selbst empfinde ein Jahr nach der Tat weiterhin Scham und Zorn. In Halle sei ein Alptraum wahr geworden, "ausgerechnet in Deutschland", sagte Steinmeier. Er verwies auf die steigende Zahl judenfeindlicher Straftaten, nannte die Liste der Angriffe eine "Liste der Schande". Es erfülle ihn mit Scham und Zorn, dass es nötig sei, jüdische Gotteshäuser zu schützen und dass es für jüdische Kinder Alltag sei, schwer bewachte Kindergärten und Schulen zu besuchen.

Schuster: "Deutschland ist unser Zuhause"

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, rief zum Einsatz für Menschenwürde und Zusammenhalt auf: "Das schulden wir den Opfern dieses Anschlags." Das "krude Menschenbild" des 28-jährigen Angeklagten trete im laufenden Gerichtsverfahren immer deutlicher zutage. "Mich beeindruckt tief die menschliche Größe der Zeugen im Prozess", so Schuster. "Deutschland ist unser Zuhause und dieses Zuhause lassen wir uns nicht nehmen."

Gedenkminute in Halle am Mittag

Am Freitagmittag stand das öffentliche Leben in der Stadt für mehrere Minuten still, parallel läuteten alle Kirchenglocken der Stadt.
Hunderte Menschen versammelten sich auf dem Marktplatz. Sie gedachten des Terrorakts vom 9. Oktober 2019, als am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur, ein schwer bewaffneter Attentäter versucht hatte, unter über 50 Menschen in der Synagoge ein Blutbad anzurichten. Als ihm das misslang, tötete er eine 40jährige Passantin und erschoss in einem Döner-Imbiss einen 20jährigen Gast. Darüber hinaus verletzte er mehrere Menschen.

Hass und Intoleranz sind "tödlich"

Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Halle, Max Privorozki, nannte die Tat einen Angriff auf alle Menschen und die Demokratie. Es gehe nicht nur um Antisemitismus, sondern auch um Hass und Intoleranz - "und die ist wirklich tödlich". Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, sagte, die Tat mache deutlich, dass Antisemitismus und Terror jeden treffen könne - beide Opfer seien keine Juden gewesen. "Sie sind dem Judenhass zum Opfer gefallen, nur weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren."

Der mitteldeutsche Landesbischof Friedrich Kramer sagte: "Die Wunde ist noch spürbar und nicht verheilt, auch wenn wir rasch wieder zum Tagesgeschäft übergangen sind." Der laufende Prozess um den Anschlag "zeigt uns, wie viel mehr Opfer diese Tat hat". Magdeburgs katholischer Bischof Gerhard Feige erklärte: "Es ist eine menschliche Katastrophe, dass Juden in Deutschland nicht in Frieden leben und Gottesdienst feiern können. Zweifellos hat die Polarisierung in der Gesellschaft auf allen Ebenen zugenommen." Um in einer solchen Atmosphäre menschliches Zusammenleben konstruktiv zu gestalten, brauche man "viel Kraft, Elan und Mut - das geschieht nicht automatisch."

Am Nachmittag wurden im Beisein des Bundespräsidenten an der Synagoge und dem Döner-Imbiss Gedenktafeln enthüllt und Kränze niedergelegt. Im Innenhof der Synagoge wurde zudem ein Mahnmal enthüllt, in das die Holztür mit den Einschusslöchern eingearbeitet wurde, die das gewaltsame Eindringen des Attentäters verhinderte.

(KNA, epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 09.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Pilotprojekt "Ich bin Sophie Scholl"
  • Katholischer Sportverband schaut in die Zukunft
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Muttersein in Entwicklungsländern
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Muttersein in Entwicklungsländern
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!