Josef Schuster
Josef Schuster

15.09.2020

Zentralratspräsident wirbt für mehr Zivilcourage in Deutschland Verschwörungstheorien wie im Mittelalter

Juden leben in Deutschland sicher, so der Präsident des Zentralrats der Juden. Nach dem Attentat in Hanau habe es eine Solidarität gegeben, die "ihresgleichen nach der Shoah suchen" könne. Inzwischen werde jedoch auch immer offener gehetzt. 

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, hat zu mehr Zivilcourage aufgerufen. Dem Bayerischen Rundfunk sagte er am Dienstag, wenn es am Stammtisch oder im Freundeskreis fremdenfeindliche, antisemitische oder rassistische Äußerungen gebe, dann solle man sich einschalten und nachfragen, ob den Betreffenden bewusst sei, was sie gesagt hätten. Dazu brauche es nicht sehr viel Mut.

Anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Zentralrats der Juden sagte Schuster, privat lebten Juden in Deutschland sehr sicher. Ihre Institutionen, wie etwa die jüdischen Gemeinden, seien aber auf die Sicherheitsmaßnahmen durch die Behörden angewiesen. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie beobachtet der Zentralratspräsident auch eine Zunahme von antisemitischen Verschwörungstheorien. Diese erinnerten ihn an das Mittelalter, als man die Juden für den Ausbruch der Pest verantwortlich gemacht habe, so Schuster.

Nach Halle viel Solidarität erfahren

Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle im Oktober 2019 habe Schuster außergewöhnlich viel Solidarität erfahren. Das sagte er am Dienstag dem Inforadio vom rbb: "Ich kann sagen, dass nach dem Anschlag von Halle eine Welle der Solidarität zu bemerken war, die ihresgleichen nach der Shoah suchen kann."

Das Attentat sei ein massiver Rückschlag gewesen, so Schuster weiter. Man wisse, dass etwa 20 Prozent der deutschen Bevölkerung Vorurteile gegen Juden hätten. 80 Prozent hätten aber keine. Mit Blick auf die AfD sagte er, wenn man auf die vergangenen Jahre zurückblicke, so werde inzwischen deutlich offener gehetzt. Schuster verwies auf Begriffe wie "Wende der Erinnerungskultur" und "Mahnmal der Schande".

Generell gebe es in der Bevölkerung in Deutschland weiter sehr viele Ressentiments gegen Juden, fügte Schuster hinzu. Er bekomme antisemitische E-Mails und Zuschriften, auch am Stammtisch gebe es solche Äußerungen. In Zusammenhang mit der Corona-Pandemie seien auch Verschwörungsmythen wieder aufgetaucht, ähnlich wie im Mittelalter, als es um Brunnenvergiftung und die Pest ging.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 22.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Eintritt in die Kirche - Salzburger Dom führt Erhaltungsgebühr ein
  • Lockerungen im Dom - Heute wieder Mittagsgebet
  • Was das Johanniskraut mit dem Blut Jesu zu tun hat
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Eintritt in die Kirche - Salzburger Dom führt Erhaltungsgebühr ein
  • Lockerungen im Dom - Heute wieder Mittagsgebet
  • Was das Johanniskraut mit dem Blut Jesu zu tun hat
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!