Christlich-jüdische Zusammenarbeit koordinieren
Homolka: Austausch zwischen Christentum und Judentum als "immerwährender Prozess"
Rabbiner Walter Homolka
Rabbiner Walter Homolka

25.05.2020

Homolka: Jüdische Theologie muss sichtbarer werden Hoffnung auf mehr Dialog

Der Rabbiner Walter Homolka hat zu einem engeren Austausch zwischen jüdischen und christlichen Theologen aufgerufen. Die Annäherung sei kein "einmaliger Vorgang", sondern müsse als "immerwährender Prozess" verstanden werden. 

Auch müssten christliche Theologen die "Deutungshoheit" des Judentums zur Hebräischen Bibel beachten, sagte der Potsdamer Rabbiner im Interview der in Freiburg erscheinenden Zeitschrift "Herder Korrespondenz" (Juni-Ausgabe).

Er kritisierte, dass in einem Sonderband der Zeitschrift zur Bibel keine jüdischen Experten zu Wort gekommen sind. Dies empfinde er "im Sinne der postkolonialen Theorie als Enterbung", so Homolka.

Scheu vor neuen Wegen

Zugleich wünsche er sich, dass jüdische Theologie in Deutschland sichtbarer werde. Mehr als 700 christlichen theologischen Lehrstühlen stehe nur eine Handvoll jüdischer Theologie-Professuren gegenüber, sagte Homolka.

Er hoffe auf mehr Austausch und Dialog. Allerdings scheuten sich viele christliche Theologen, hier die "ausgetretenen Pfade" zu verlassen und Neuland zu betreten, kritisierte der Rabbiner.

"Jesus war ganz und gar Jude"

Eindringlich rief Homolka auch dazu auf, sich aus jüdischer Perspektive mit der Person Jesu zu befassen.

Christen sollten sich klar machen, "dass Jesus ganz und gar Jude gewesen ist, dass seine Gedanken nur innerhalb eines jüdischen Kontexts richtig gedeutet werden können und dass er keine eigene Religion stiften wollte. Schon gar nicht eine, die dann die Triebfeder geworden ist für eine Jahrhunderte währende Herabwürdigung, Demütigung und Entwertung des jüdischen Glaubens - der doch auch der Glaube Jesu war."

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 11.07.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Stadionpfarrer auf Spiekeroog - ohne Gesang und Emotionen?
  • Anno Domini: Der Schutzpatron Europas
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…