Halle im Ausnahmezustand
Halle im Ausnahmezustand

09.10.2019

Hallenser Propst zum Angriff auf die jüdische Gemeinde "Wir müssen jetzt Solidarität zeigen"

Für Christen ist klar: Juden sind unsere älteren Schwestern und Brüder im Glauben. Wie reagiert die katholische Kirche in Halle auf die erschreckenden Ereignisse vom Mittwoch? Propst Reinhard Hentschel über einen Tag im Ausnahmezustand.

DOMRADIO.DE: Wie haben Sie von den Ereignissen erfahren?

Propst Reinhard Hentschel (St. Mauritius und St. Elisabeth Halle): Heute Mittag hat mich die Nachricht erreicht über den Rundfunk in der Mittagspause. Das hat mich erst mal furchtbar schockiert und verstört, was da passiert ist. Die Nachrichtenlage war noch sehr unklar. Die Rede war von einer Schießerei mit zwei Toten. Ich wusste aber auch noch nicht, wer diese Toten waren, ob Passanten, oder ob die Opfer gezielt ausgesucht wurden. Ich hatte heute Nachmittag einen Termin bei den Schwestern der Heiligen Elisabeth. Zwei Stunden habe ich die Lage nicht mehr verfolgen können, habe aber die tiefe Betroffenheit unserer Ordensschwestern bemerkt, und habe auch versucht, sie seelsorglich aufzufangen. Wir haben gebetet für die Opfer und die Einsatzkräfte. Zurück im Büro habe ich unseren Vikar getroffen, der auch verunsichert war.

DOMRADIO.DE: Wie war zu dem Zeitpunkt die Lage in der Stadt?

Hentschel: Es war sehr ruhig geworden. Ich wohne etwa zwei Kilometer vom Tatort entfernt, war also nicht unmittelbar betroffen, aber die Lage in der Stadt war spürbar anders. Der gesamte Straßenbahn- und Busverkehr war lahmgelegt. Der Bahnhof war geschlossen.

Vor meiner Haustür geht die Hochstraße vorbei, die war total verstopft. Es war alles gesperrt, auch wegen der Fahndungen. Die Menschen sahen zu, dass alle nach Hause kommen, da die Polizei dazu aufgefordert hatte, die Wohnungen nicht zu verlassen. Ich habe in unserer Kirche die Kirchenwächterin nach Hause geschickt. Die Mitarbeiter auch, die sollten sich in Sicherheit bringen. Ich habe mich auch nach denen erkundigt, die nicht hier waren, denen geht es Gott sei Dank allen gut.

DOMRADIO.DE: Gibt es schon Überlegungen, wie Sie als Kirchen in Halle mit diesem Vorfall umgehen werden?

Hentschel: Heute Abend habe ich versucht, die Kollegen der evangelischen Kirche zu kontaktieren, um zu schauen, was wir machen können. Wir müssen den traumatisierten Menschen einen Ort geben. Da müssen wir sehen, dass wir morgen ökumenisch zusammen kommen. Das ist aber nicht so schnell getan. Wir haben hier in Halle keine Erfahrungen mit Krisenstäben oder ähnlichem. Aber unsere Bischöfe haben sich schon geäußert, auf katholischer und evangelischer Seite. Dafür sind wir sehr dankbar.  Das Thema wird definitiv auch am Sonntag im Gottesdienst eine Rolle spielen. Ich muss sehen, wie ich das in der Verkündigung aufgreifen kann. Die Menschen erwarten ein Wort des Trostes und der Verständigung.

DOMRADIO.DE: Es wird vermutet, dass der Angriff einen rechtsradikalen Hintergrund hatte. Einer der zwei Tatorte war vor der Synagoge in Halle. Was empfinden Sie da?

Hentschel: Mich hat tief bekümmert, dass die Synagoge betroffen ist, gerade heute an Jom Kippur, dem Versöhnungsfest, dem höchsten Fest im jüdischen Kalender. Wir müssen jetzt Solidarität zeigen mit den jüdischen Schwestern und Brüdern. Wir wollen auch schauen, ob wir gemeinsam in interreligiöser Verbundenheit in irgendeiner Form reagieren. Dafür ist es aber auch noch zu früh.

Das Interview führte Renardo Schlegelmilch.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 18.09.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Zu Verleihung des Anton-Roesen-Preises
  • Vor der Bundestagswahl: Wie sieht es aus mit der Religionspolitik? Heute, die Linken
  • Die Kölner Literaturnacht am 18. September
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Wicky Junggeburth im Interview: Sein 70. und die neue Staffel von „Der kölsche Fastelovend in Wort und Ton“
  • Göttlich Genießen: Kürbis, aber frisch muss er sein
  • Eine 24-Stunden musikalische Hommage widmet sich Joseph Beuys
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Wicky Junggeburth im Interview: Sein 70. und die neue Staffel von „Der kölsche Fastelovend in Wort und Ton“
  • Göttlich Genießen: Kürbis, aber frisch muss er sein
  • Eine 24-Stunden musikalische Hommage widmet sich Joseph Beuys
16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Vor der Bundestagswahl: Wie sieht es aus mit der Religionspolitik? Heute, die Linken
  • Wicky Junggeburth im Interview: Sein 70. und die neue Staffel von „Der kölsche Fastelovend in Wort und Ton“
  • Der elektrische Mönch
  • Sakrale Kuns in der DDR
22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!