Besonderer Schutz für Synagogen (hier: Dresden)
Besonderer Schutz für Synagogen (hier: Dresden)

09.10.2019

Lage in Halle an der Saale ist noch unklar Anschlag an Jom Kippur

Schwer bewaffnete Täter haben mitten in Halle an der Saale zwei Menschen erschossen und die Flucht ergriffen. Die Stadt spricht von einer "Amoklage". Ziel des Angriffes war wohl die Synagoge am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur. 

Mehrere Täter haben am Mittwoch offenbar die Synagoge in Halle/Saale angegriffen. Sie hätten vergeblich versucht, in das jüdische Gotteshaus einzudringen, in dem sich bis zu 80 Menschen aufgehalten hätten, sagte der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Halle, Max Privorozki, den "Stuttgarter Nachrichten" und der "Stuttgarter Zeitung". Nach Angaben der Polizei töteten sie mindestens zwei Passanten; ein Tatverdächtiger wurde demnach bislang festgenommen. Die genauen Hintergründe sind bisher allerdings unklar.

"Wir haben über die Kamera unserer Synagoge gesehen, dass ein schwer bewaffneter Täter mit Stahlhelm und Gewehr versucht hat, unsere Türen aufzuschießen", sagte Privorozki als Augenzeuge. "Der Mann sah aus wie von einer Spezialeinheit", sagte er. "Aber unsere Türen haben gehalten."

Türen von innen verbarrikadiert 

Der oder die Täter hätten außerdem versucht, das Tor des danebenliegenden jüdischen Friedhofs aufzuschießen, sagte der Vorsitzende. In der Synagoge, in der die Gemeinde zu diesem Zeitpunkt den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur gefeiert habe, seien die Menschen geschockt gewesen.

Vor der Tür habe ein Todesopfer des Angreifers gelegen. "Wir haben die Türen von innen verbarrikadiert und auf die Polizei gewartet", so Privorizki. Die Menschen hätten weiter Gottesdienst gehalten. Die Polizei forderte die Einwohner von Halle auf, in ihren Häusern zu bleiben.

Juden in aller Welt begingen am Mittwoch ihren höchsten Feiertag Jom Kippur (Versöhnungstag). Die Polizei erhöhte in anderen Städten, etwa in Dresden, die Überwachung an Synagogen. Wie die Polizeidirektion Magdeburg mitteilte, werden derzeit alle jüdischen Einrichtungen in Sachsen-Anhalt von Polizeikräften aufgesucht. Die Bundesanwaltschaft übernahm die Ermittlungen. Gegenüber Medien erklärte sie, es gebe Anhaltspunkte für einen rechtsextremistischen Hintergrund.

Erzbischof Koch: Stehen an der Seite unserer jüdischen Nachbarn

Regierungssprecher Steffen Seibert sprach von "schrecklichen Nachrichten". Es sei "entsetzlich", dass es Tote gegeben habe. Die Gedanken der Bundesregierung gingen an Freunde und Familie. Auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) äußerte sich "entsetzt über diese verabscheuenswürdige Tat". Dabei seien nicht nur Menschen getötet worden, es sei auch "ein feiger Anschlag auf das friedliche Zusammenleben in unserem Land".

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) gab bekannt, dass auch die Polizei in dem Bundesland in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden sei. Zudem sei der Schutz jüdischer Einrichtungen ausgeweitet worden.

Unterdessen erklärte der Berliner katholische Erzbischof Heiner Koch: "Wir werden nicht zulassen, dass Hass gleich welcher Art, insbesondere aber der Hass auf das Judentum, sein Ziel erreicht, unsere Gesellschaft zu spalten!"

 

 

 

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 25.09.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Causa Woelki: Wie wird die Entscheidung des Vatikan diskutiert?
  • Kölner Katholiken beenden mit Kundgebung #underconstruction den 1. Zukunftskongress
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Radiorätsel: Welchen kirchlichen Gegenstand suchen wir? Rätseln Sie mit!
  • "Under Construction": Kundgebung zum Zustand des Kölner Erzbistums
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Radiorätsel: Welchen kirchlichen Gegenstand suchen wir? Rätseln Sie mit!
  • "Under Construction": Kundgebung zum Zustand des Kölner Erzbistums
16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!