Männer mit Kippa
Männer mit Kippa

15.08.2019

Salomon Korn: Antisemitismus in Deutschland immer dreister Eine "kritische Zukunft"

​Nach Einschätzung des Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, Salomon Korn, hat der Antisemitismus in Deutschland an Dreistigkeit zugenommen. Das zeige sich im Hineintragen in die Öffentlichkeit - auch von der Mittel- und Oberschicht.

"Der Antisemitismus in Deutschland ist wahrscheinlich insgesamt nicht größer geworden, er war ja immer da, aber er ist dreister geworden", sagte Korn am Mittwochabend in Frankfurt. "Dreister in dem Sinne, dass gerade Menschen aus der Mittel- und Oberschicht, die bisher geschwiegen oder sich nur unter ihresgleichen ausgelassen haben, jetzt damit an die Öffentlichkeit gehen."

Das unterscheide den jetzigen Antisemitismus von dem, was man nach 1945 in Deutschland erlebt habe. "Es wird nicht mehr so viel unter der Decke gehalten, wie das früher der Fall war", sagte der 76 Jahre alte frühere Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. Korn fügte hinzu: "Diese zunehmende Dreistigkeit ist nicht weniger gefährlich."

Keine völlig neue Judenfeindschaft

Er glaube zwar "nicht, dass es für Juden in Deutschland keine Zukunft mehr geben wird", betonte Korn. Aber es werde eine "doch kritische Zukunft" sein müssen, weil alles, was sich über die Jahrhunderte an Judenfeindlichkeit angesammelt habe, "nicht ganz weg" sei. "Es zeigt sich immer wieder." Eine völlig neuartige Judenfeindschaft oder einen gänzlich "neuen Antisemitismus" könne er jedoch nicht erkennen.

Korn äußerte sich bei einer Podiumsdiskussion in der Evangelischen Akademie Frankfurt anlässlich des 20. Todestages von Ignatz Bubis (1927-1999). Bubis war am 13. August 1999 verstorben. Er war Präsident des Zentralrats der Juden von 1992 bis 1999. Salomon Korn hatte eng mit Bubis zusammengearbeitet und war mit ihm befreundet.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Beichten zwischen Himmel und Erde – "Beichtgondel" am Katrin-Berg in Ischl
  • Wer war die Heilige Ursula und was passiert bei der Ursula-Festwoche?
  • Kirchenwald der Diözese Passau: Wie nutzt man ihn schöpfungsorientiert?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kunst im Schließfach: St. Ursulawoche und Museum Ludwig
  • Raubbau an der Schöpfung und Respekt für Indigene: Amazonas-Synode
  • Von Syrien in den Irak unterwegs: Caritas zu Flüchtlingen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kunst im Schließfach: St. Ursulawoche und Museum Ludwig
  • Raubbau an der Schöpfung und Respekt für Indigene: Amazonas-Synode
  • Von Syrien in den Irak unterwegs: Caritas zu Flüchtlingen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Ursula Verschwörung: Theaterstück unsere Stadtpatronin
  • Amazonas-Synode: DOMRADIO blickt nach Kolumbien
  • Rückblick: Heute vor 41 Jahren wurde Johannes Paul der Zweite Papst.
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Ursula Verschwörung: Theaterstück unsere Stadtpatronin
  • Amazonas-Synode: DOMRADIO blickt nach Kolumbien
  • Rückblick: Heute vor 41 Jahren wurde Johannes Paul der Zweite Papst.
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Wer war die Heilige Ursula und was passiert bei der Ursula-Festwoche?
  • Von Syrien in den Irak unterwegs: Caritas zu Flüchtlingen
  • Rückblick: Heute vor 41 Jahren wurde Johannes Paul II. Papst.
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: