Männer mit Kippa
Männer mit Kippa

15.08.2019

Salomon Korn: Antisemitismus in Deutschland immer dreister Eine "kritische Zukunft"

​Nach Einschätzung des Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, Salomon Korn, hat der Antisemitismus in Deutschland an Dreistigkeit zugenommen. Das zeige sich im Hineintragen in die Öffentlichkeit - auch von der Mittel- und Oberschicht.

"Der Antisemitismus in Deutschland ist wahrscheinlich insgesamt nicht größer geworden, er war ja immer da, aber er ist dreister geworden", sagte Korn am Mittwochabend in Frankfurt. "Dreister in dem Sinne, dass gerade Menschen aus der Mittel- und Oberschicht, die bisher geschwiegen oder sich nur unter ihresgleichen ausgelassen haben, jetzt damit an die Öffentlichkeit gehen."

Das unterscheide den jetzigen Antisemitismus von dem, was man nach 1945 in Deutschland erlebt habe. "Es wird nicht mehr so viel unter der Decke gehalten, wie das früher der Fall war", sagte der 76 Jahre alte frühere Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. Korn fügte hinzu: "Diese zunehmende Dreistigkeit ist nicht weniger gefährlich."

Keine völlig neue Judenfeindschaft

Er glaube zwar "nicht, dass es für Juden in Deutschland keine Zukunft mehr geben wird", betonte Korn. Aber es werde eine "doch kritische Zukunft" sein müssen, weil alles, was sich über die Jahrhunderte an Judenfeindlichkeit angesammelt habe, "nicht ganz weg" sei. "Es zeigt sich immer wieder." Eine völlig neuartige Judenfeindschaft oder einen gänzlich "neuen Antisemitismus" könne er jedoch nicht erkennen.

Korn äußerte sich bei einer Podiumsdiskussion in der Evangelischen Akademie Frankfurt anlässlich des 20. Todestages von Ignatz Bubis (1927-1999). Bubis war am 13. August 1999 verstorben. Er war Präsident des Zentralrats der Juden von 1992 bis 1999. Salomon Korn hatte eng mit Bubis zusammengearbeitet und war mit ihm befreundet.

(KNA)

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.01.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Bundespräsident redet in Yad Vashem
  • Gottfried Böhm wird 100
  • Pfarrer Thomas Frings wird Sitzungspräsident im Kölner Karneval
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Online Glückspiel legalisieren - was sagt die Bibel?
  • Kinotag - Die Wütenden – Les Miserables
  • Caritas fordert: Kindern aus griechischen Flüchtlingslagern Einreise erlauben
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Online Glückspiel legalisieren - was sagt die Bibel?
  • Kinotag - Die Wütenden – Les Miserables
  • Caritas fordert: Kindern aus griechischen Flüchtlingslagern Einreise erlauben
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…