Hakenkreuz und durchgestrichener Davidstern an einer Gedenkstätte
Hakenkreuz und durchgestrichener Davidstern an einer Gedenkstätte

15.05.2019

Papst beklagt Wiedererstarken des Antisemitismus "Wer Dialog sucht, irrt nie"

Papst Franziskus hat zunehmenden Antisemitismus angeprangert. Juden hätten aktuell gegen "besorgniserregendes erneutes Auftreten von Antisemitismus" zu kämpfen, so der Papst in einer Botschaft an das Internationale katholisch-jüdische Verbindungskomitee.

In dem Schreiben, das der Papst am Mittwoch zum Ende seiner Generalaudienz übergab, würdigt er zudem das Engagement des ILC für Flüchtlinge und gegen Christenverfolgung sowie den guten katholisch-jüdischen Dialog. "Unsere Stärke ist die leise Kraft der Begegnung, nicht des Extremismus, der heute in einigen Bereichen aufflammt und nur zu Konflikten führt. Wer Dialog sucht, irrt nie", heißt es in dem vom Vatikan verbreiteten Text.

Der Papst fordert darin "ein Klima nicht nur der Toleranz sondern des gegenseitigen Respekts unter den Religionen zu schaffen". Der christlich-jüdische Dialog trage bereits gute Früchte, müsse jedoch weiter wachsen.

"Völker, Ideen und Grenzen in Bewegung"

Das Internationale katholisch-jüdische Verbindungskomitee (ILC) ist anlässlich seiner 24. Versammlung noch bis Donnerstag in Rom. Sie steht unter dem Motto "Völker, Ideen und Grenzen in Bewegung". Das Thema sei gewählt worden, "da Migration ein großes Thema in Europa und Antisemitismus ein zunehmendes Phänomen in Europa ist", sagte der Schweizer Kurienkardinal Kurt Koch dem katholischen italienischen Pressedienst SIR (Dienstag).

Koch leitet die Ökumene-Behörde im Vatikan, die für den Dialog mit dem Judentum zuständig ist. Auch Christenverfolgung und Religionsfreiheit seien Themen, auf die Christen und Juden gemeinsame Antworten finden müssten, so der Kardinal. Auch von Europa forderte er gemeinsame Lösungen.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 06.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Was gibts Neues aus Berlin? Unser Hauptstadtkorrespondent berichtet
  • 'Sommerkirche zum Mitnehmen' in St. Franziskus in Duisburg-Homberg
  • Europas Kern - Eine Strategie für die EU von morgen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…