Oberrabiner Pinchas Goldschmidt
Oberrabiner Pinchas Goldschmidt

14.05.2019

Generalversammlung Europäischer Rabbiner beginnt mit Appellen "Ein Europa ohne Juden ist kein Europa"

Schutz der Religionsfreiheit in Europa und Kampf gegen Antisemitismus: Mit eindringlichen Appellen hat die 31. Generalversammlung der Konferenz Europäischer Rabbiner begonnen. An diesem Dienstag kommt Besuch aus Deutschland.

Von Montag bis Mittwoch treffen sich in Antwerpen mehrere hundert orthodoxe Rabbiner und politische Entscheidungsträger, um über aktuelle politische und religiöse Fragen zu diskutieren.

An diesem Dienstag werden auch der Beauftragte der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit, Markus Grübel, und die Antisemitismusbeauftragte der EU-Kommission, Katharina von Schnurbein, erwartet. Die Veranstaltung steht unter der Überschrift "Thora und Tradition angesichts der aktuellen Herausforderungen".

Der Präsident der Europäischen Rabbinerkonferenz, Pinchas Goldschmidt, sieht den Antisemitismus in einigen EU-Ländern als Instrument von Nationalisten im Europawahlkampf. Besonders in Polen sei das ein Problem, wo sich die Zahl der Juden stark reduziert habe, sagte Goldschmidt vor Beginn der Generalversammlung in Brüssel. "Die Europäer vergessen, wie die Welt unter der Nazi-Herrschaft war." Fehler der Vergangenheit seien wiederholt worden.

Für Verdienste ausgezeichnet 

Drei Rabbiner sind auf der Konferenz für ihre Verdienste um das Judentum ausgezeichnet worden. Der erstmals verliehene Eliyahu Toaff Preis ging an Chanoch Ehrentreu für seine "maßgebliche Rolle bei der Förderung und beim Wiederaufbau des traditionellen jüdischen Lebens in Europa", wie es am späten Montagabend zur Begründung hieß.

Mit einer ähnlichen Begründung hatte Ehrentreu im Jahr 2018 als Rektor des Berliner Rabbinerseminars das Bundesverdienstkreuz erhalten. Das Rabbinerseminar wurde 2009 wiedereröffnet und bot so zum ersten Mal seit 1938 wieder die Ausbildung orthodoxer Rabbiner in Deutschland an.

Der Eliyahu Toaff Preis würdigt den Angaben zufolge Rabbiner für ihr Engagement zur Gemeinschaftsbildung innerhalb der jüdischen Gemeinde sowie zur Förderung des traditionellen jüdischen Lebens in Europa. Benannt ist sie nach dem ehemaligen Oberrabbiner von Rom, Elio Toaff (1915-2015). In seine Amtszeit fiel der historische erste Besuch eines Papstes - Johannes Paul II. - in der römischen Synagoge im Jahr 1986.

"Ein Europa ohne Juden ist kein Europa"

Auch in Ungarn und Griechenland nutzten Nationalisten Antisemitismus im Wahlkampf, so Goldschmidt. Es sei wichtig, die Religionsfreiheit in Europa zu schützen. "Ein Europa ohne Juden ist kein Europa." Der bevorstehende Austritt der Briten schwäche Europa. Großbritannien habe immer ein besonderes Auge darauf gehabt, die Religionsfreiheit der jüdischen Gemeinschaft nicht einzuschränken.

Straßen-Antisemitismus sei in Russland weniger geduldet. Das habe auch mit der Migration nach Europa zu tun. In Westeuropa würden Angriffe auf Synagogen inzwischen meist von islamistischen Radikalen verübt, in Russland und den USA seien überwiegend Rechtsradikale die Täter.

Gesetze gegen Schlachten von Tieren

Goldschmidt beklagte Gesetzesinitiativen in mehreren Ländern gegen die Beschneidung oder das Schlachten von Tieren. Die meisten dieser Initiativen richteten sich in erster Linie gegen Muslime. "Wir Juden sind da die Kollateralschäden." In zwei belgischen Regionen hatte die Politik das Schlachten von Tieren nach dem jüdischen und islamischen Religionsrecht, das sogenannte Schächten, verboten.

Der Oberrabbiner von Belgien, Albert Guigui, kritisierte in Brüssel das neue entsprechende Gesetz in Flandern. "Wir können es einfach nicht verstehen und finden es ungerecht." Er betonte darüber hinaus: "Antisemitismus und Islamophobie bedrohen die Werte Europas." Guigui forderte, dass die Justiz antisemitische Taten in allen EU-Staaten verfolge. Auch sollten Nachrichten antisemitischen Inhalts in Sozialen Medien verfolgt und bestraft werden.

(KNA)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Krieg und Frieden - Frieden und Religion? "Religions for Peace" beginnt
  • Pfarrer Meuer ruft zur Stammzellspende für krebskrankes Baby auf
  • Ein Kiosk voller Geschichten. Und es werden mehr!
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die veerherenden Brände auf Gran Canaria
  • Roadtrip mit Gott - die Pastorin mit dem Surfbrett
  • Welttreffen "Religions for Peace"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die veerherenden Brände auf Gran Canaria
  • Roadtrip mit Gott - die Pastorin mit dem Surfbrett
  • Welttreffen "Religions for Peace"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "fair reisen" - Reisetrends in Zeiten von Fridays for Future
  • Die gamescom ist in Köln gestartet
  • Das geheime Kirchengeräusch
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "fair reisen" - Reisetrends in Zeiten von Fridays for Future
  • Die gamescom ist in Köln gestartet
  • Das geheime Kirchengeräusch
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)