"Judensau" an der Stadtkirche in Wittenberg
"Judensau" an der Stadtkirche in Wittenberg

04.04.2019

"Judensau"-Prozess am Landgericht Dessau Schwein als Zankapfel

Ein umstrittenes Relief an der evangelischen Stadtkirche in Wittenberg steht an diesem Donnerstag im Fokus einer Gerichtsverhandlung: Es zeigt die sogenannte Judensau.

Ein Mitglied der Jüdischen Gemeinde zu Berlin hatte im Mai 2018 vor dem Amtsgericht Wittenberg wegen Beleidigung geklagt und die Entfernung des antisemitischen Reliefs gefordert. Die rund 700 Jahre alte Skulptur diffamiere jüdische Mitbürger.

Das Amtsgericht verwies den Fall unter Verweis auf die Höhe des Streitwerts an das Landgericht: Die Entfernung des Reliefs würde 10.000 Euro kosten. Das Urteil wird am Donnerstag noch nicht erwartet.

Rabbiner schaut Schwein in den After

Auf dem Sandsteinrelief an der Predigtkirche Martin Luthers (1483-1546) ist ein Rabbiner zu sehen, der den Ringelschwanz eines Schweins anhebt und ihm in den After schaut. Weitere Figuren strecken sich nach den Zitzen des Tieres. Das Schwein gilt den Juden als unrein.

Hinzu kommt die 1570 eingelassene Inschrift "Rabini-Schem HaMphoras". Diese ist vermutlich inspiriert von Luthers antijüdischer Schrift "Vom Schem Hamphoras und vom Geschlecht Christi" von 1543.

Schem Ha Mphoras steht für den im Judentum unaussprechlichen heiligen Namen Gottes. Unterhalb der Darstellung erinnert ein im Boden eingelassenes Mahnmal seit 1988 Besucher an die unselige Tradition des Antisemitismus.

Antisemitische Skulptur gut sichtbar

Geschichte lasse sich nicht einfach entsorgen und Unrecht nicht zudecken, argumentierte die evangelische Stadtkirchengemeinde in einer Stellungnahme gegen die Entfernung der Skulptur und bezeichnete sie als "Schandmal".

Der Rechtsanwalt des Berliner Klägers, Hubertus Benecke, hält dagegen: Die Inschrift des Denkmals sei "verschwurbelt" und die Aufarbeitung durch die Kirchengemeinde somit "ungenügend", so Benecke. Sein Kläger erwarte die Entfernung des Reliefs aus dem öffentlichen Raum und die "ordentliche Aufarbeitung" in einem Museum.

Hinzu komme, dass durch die Renovierung der Stadtkirche die antisemitische Skulptur gut sichtbar sei - im Gegensatz zu ähnlichen Werken an anderen Kirchen, die kaum noch erkennbar seien.

Verbreitete Schmähung des Judentums

Das Bildmotiv "Judensau" gehört seit dem Mittelalter zu den verbreitetsten Schmähungen des Judentums. Bis heute finden sich entsprechende Darstellungen an rund 30 evangelischen und katholischen Kirchen in Deutschland, so an dem 700 Jahre alten Chorgestühl des Kölner Doms und an einem Säulenkapitell im Kreuzgang des Doms in Brandenburg an der Havel.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Ursulawoche in Köln – Wer war die Heilige Ursula?
  • "Waldes-Wohl" – von der Spiritualität der Bäume
  • Studie über Stalking – Weißer Ring versucht zu helfen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff