Henriette Reker
Henriette Reker
Yechiel Brukner, Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Köln
Yechiel Brukner, Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Köln

03.04.2019

Oberbürgermeisterin lädt Kölner Rabbiner ins Rathaus ein Stadtgesellschaft gegen Antisemitismus

Entsetzt hat Oberbürgermeisterin Henriette Reker reagiert auf die Anfeindungen und antisemitischen Äußerungen, denen sich der Kölner Rabbiner Yechiel Brukner bei seinen Fahrten im Kölner Stadtgebiet ausgesetzt sah. Nun erfolgte eine Einladung.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die die Anfeindungen aufs Schärfste verurteilt, hat den Rabbiner zu einem Gedankenaustausch ins Rathaus eingeladen, um gemeinsam zu erörtern, auf welche Weise Köln ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen kann.

"Ihre persönlichen Erfahrungen mit antisemitischen Schmähungen durch Kölner Einwohnerinnen und Einwohner erfüllen mich mit tiefem Entsetzen und es tut mir sehr leid, dass Sie in unserer Stadt als religiöse Autorität der jüdischen Gemeinde und als Kölner Bürger solchen schlimmen Anfeindungen ausgesetzt sind. Ich werde dies als Oberbürgermeisterin dieser Stadt nicht hinnehmen, so wie auch die Kölner Stadtgesellschaft dies nicht einfach hinnehmen darf", heißt es in dem Einladungsschreiben der Oberbürgermeisterin.

Respekt vor Andersgläubigen 

"Diese Geschehnisse, wie auch ähnliche Erfahrungen anderer Kölnerinnen und Kölner jüdischen Glaubens zeigen mir aber, dass es auch in Köln antisemitische Strömungen gibt, denen wir gemeinsam entgegentreten müssen. Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus haben in unserer Stadt keinen Platz", heißt es weiter.

Reker: "Ich möchte allen Einwohnerinnen und Einwohnern Kölns sowie auch Zugewanderten, die in Köln eine neue Heimat gefunden haben, sehr deutlich machen, dass Respekt vor Andersgläubigen und Toleranz gegenüber Andersdenkenden die einzigen Wege eines friedlichen Miteinanders sind."

Überwältigt von Solidarität

Die Synagogen-Gemeinde Köln hat sich derweil dankbar über die öffentliche Solidarität nach Anfeindungen gegen ihren Rabbiner gezeigt. Der Vorstand sei überwältigt von den vielen "positiven, persönlichen und empörten Stellungnahmen" als Reaktion auf Medienberichte über die antisemitischen Beschimpfungen, erklärte die Synagogengemeinde am Mittwoch in Köln. "Jede davon ist ein Signal gegen Antisemitismus und zeigt uns, dass wir den Kampf gegen Judenfeindlichkeit nicht allein führen, sondern dass wir viele Menschen an unserer Seite wissen können."

Die Reaktionen zeigten, dass die Solidarität für jüdische Menschen in Köln fest verankert sei und im rechten Moment auch gelebt werde, erklärte die Gemeinde. "Dies ist ein Zeichen für alle, dass die Kölner Stadtgesellschaft bereit ist, gegen Antisemitismus aufzustehen."

Am Dienstag war bekanntgeworden, dass der neue Rabbiner der Kölner Synagogengemeinde, Yechiel Brukner, auf öffentliche Verkehrsmittel verzichtet, weil er in Bussen und Bahnen in Köln massiv beschimpft wurde. Die verbalen Angriffe seien aus allen Teilen der Gesellschaft gekommen, von Migranten genauso wie von Deutschen aller Altersgruppen, berichtete die "Kölnische Rundschau". Der Rabbiner, der im September seine Arbeit in Köln aufgenommen hat, nutzt nun anders als geplant doch einen Dienstwagen.

 

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • 72-Stunden-Aktion der Katholischen Jugend läuft
  • Ökumenisches Netzwerk unterstützt "Fridaysforfuture"
  • Vor dem Pokalfinale: Fussball nur noch Kommerz?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Hinter den Kulissen: BDKJ 72-Stunden-Aktion - Wie organisiert man sowas?
  • "Fridays for Future" - Große Demo auf dem Roncalliplatz in Köln
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Hinter den Kulissen: BDKJ 72-Stunden-Aktion - Wie organisiert man sowas?
  • "Fridays for Future" - Große Demo auf dem Roncalliplatz in Köln
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • Auf Augenhöhe: Ausstellung "Eye Contact" in Köln
  • Gemeinsam für Afrika: Kinderschuhe auf der Domplatte
16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • Auf Augenhöhe: Ausstellung "Eye Contact" in Köln
  • Gemeinsam für Afrika: Kinderschuhe auf der Domplatte
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
  • Vor dem Pokalfinale: Fussball nur noch Kommerz?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff