Kundgebung gegen Antisemitismus
Kundgebung gegen Antisemitismus in Berlin
Antisemitismus-Beauftragter warnt vor BDS-Bewegung
Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung: Felix Klein

27.11.2018

Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung fordert mehr Einsatz "Wir sind alle gefordert"

Antisemitismus sei ein gesamtgesellschaftliches Problem, sagt der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung. Klein fordert Beauftragte in allen Bundesländern und mehr Einsatz auf Bundesebene.

Jedes Bundesland soll künftig über einen eigenen Antisemitismusbeauftragten verfügen: Das fordert der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein. Der seit Mai 2018 amtierende Klein äußerte sich am Montagabend im Anschluss an die erste Koordinationsrunde mit fünf seiner bislang sieben Amtskollegen aus den Ländern in Berlin.

Antisemitismusbeauftragte gibt es bislang in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Sachsen-Anhalt. Klein zeigte sich "guter Hoffnung", dass demnächst auch in Sachsen ein Beauftragter ernannt werde.

"Gesamtgesellschaftliches Problem"

"Antisemitismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem", sagte Klein. "Wir sind alle gefordert."

Im Kampf gegen den Antisemitismus seien rund 80 Prozent der in Frage kommenden Maßnahmen Aufgaben der Länder.

Er hoffe, dass im kommenden Jahr eine Bund-Länder-Kommission zum Antisemitismus ihre Arbeit aufnehmen könne, sagte Klein. Zudem soll ein eigenes Referat zum Thema im Bundesinnenministerium gegründet sowie das dortige Religionsreferat um Experten für jüdisches Leben verstärkt werden.

Zunächst seien inklusive ihm selbst elf Personen im Ministerium mit dem Thema befasst.

Best-Practice-Modelle und Meldepflicht

Beim ersten Austausch mit den Ländervertretern habe man unter anderem über Best-Practice-Modelle des Gedenkens zum 80. Jahrestag der Novemberpogrome gesprochen. Ferner seien die in Baden-Württemberg eingeführte Meldepflicht für antisemitische Vorfälle an Schulen "und die sehr guten Erfahrungen damit" ein Thema gewesen.

Für das Jahr 2021 kündigte Klein ein Festjahr zu 1.700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland an, das sich am Reformationsgedenkjahr orientieren solle. Im Jahr 321 habe es die erste Erwähnung einer jüdischen Gemeinde in Köln gegeben.

Jüdische Militärseelsorge?

Der Geschäftsführer des Zentralrats der Juden, Daniel Botmann, betonte: "Die Bekämpfung des Antisemitismus ist ein wichtiges Thema, das uns alle befassen muss".

Zudem müsse über die Teilhabe der jüdischen Gemeinschaft an der Gesellschaft diskutiert werden: So müsse über die Einführung einer jüdischen Militärseelsorge nachgedacht werden.

Oft unbekannt sei es auch, dass zahlreiche Juden, vor allem Zuwanderer aus der früheren Sowjetunion, an der Armutsgrenze lebten. "Hier müssen wir gemeinschaftlich schauen, wie man für diese Menschen eine gesellschaftliche Partizipation und Gleichbehandlung schaffen kann."

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.05.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff