Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland
Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

26.11.2018

Josef Schuster sieht verändertes politisch-gesellschaftliches Klima AfD wurde von demokratischen Parteien unterschätzt

Frisch wiedergewählt wünscht sich der Zentralratspräsident der Juden in Deutschland wieder mehr Themen in politischen Debatten. Zu sehr sei der Fokus auf Flucht. Josef Schuster macht die AfD für ein verändertes politisches Klima verantwortlich.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat das Verhältnis zwischen Juden und Muslimen als "unkompliziert" bezeichnet - "solange es sich um Moscheegemeinden, solange es sich um Muslime handelt, die nicht indoktriniert werden". Das sagte Schuster am Montag im Deutschlandfunk. Am Sonntag war er in eine zweite Amtszeit als Zentralratspräsident gewählt worden.

Dass die Themen Flucht und Vertreibung für viele Monate im Zentrum der politischen Debatte in Deutschland gestanden hätten, sieht Schuster nach eigenem Bekunden skeptisch. "Das als Thema Nummer eins - und man hat kaum mehr andere Themen gehört - war, glaube ich, nicht der richtige Weg."

Verständnis für Flüchtlinge

Die "weitaus größte Anzahl" der Juden in Deutschland zeige "ganz klar" Verständnis für Flüchtlinge und Migranten, betonte Schuster. Zugleich gebe es aber auch die "Sorge, wenn wir Migranten haben, die aus Ländern kommen, in denen Antisemitismus und Israel-Feindlichkeit ganz oben auf der Tagesordnung" stünden.

Das Thema Antisemitismus sei auf der Agenda der deutschen Politik "stärker besetzt" als Islamfeindlichkeit. "Hier dürfen wir natürlich auch nicht die leidvolle Geschichte Deutschlands außer Acht lassen in den Überlegungen, warum es so ist", betonte Schuster. Allerdings müsse auch Islamfeindlichkeit bekämpft werden.

Kritik an der AfD

Immer wieder übt Schuster auch Kritik an der AfD. Er halte sie aber "primär nicht für eine antisemitische Partei", sagte Schuster dem Deutschlandfunk. Sie habe momentan ein anderes Ziel und agiere gegen Flüchtlinge und Migranten. "Aber wer gegen eine Minderheitengruppe agiert, bei dem bin ich mir sicher, wenn es passt, dass auch andere Minderheiten hier mit ins Blickfeld eng geraten."

Schuster sagte, es habe "ein bisschen gedauert" in allen Parteien des demokratischen Spektrums, bis sie gemerkt hätten, was sich mit der AfD entwickelt habe. Es gelte nun, nach vorne zu schauen. "Es geht darum, Strategien zu entwickeln, wie man auch wieder klarmachen kann, wo das demokratische Spektrum ist und wie gefährlich auch gerade extremistische und extreme Parteien sind." Die Partei müsse "in ihrem Inhalt, in ihrem Wirken" entlarvt werden.

(KNA, epd, DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Die Welt besser zurücklassen": Pfadfinder bei der 72-Stunden-Aktion
  • Formel-1-Legende Niki Lauda gestorben
  • Die aktuelle Lage in Österreich
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff