Zentrale Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag der "Pogromnacht"
Zentrale Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag der "Pogromnacht"
Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland
Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der zentralen Gedenkveranstaltung vom Zentralrat der Juden
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der zentralen Gedenkveranstaltung vom Zentralrat der Juden

09.11.2018

Zentralrat der Juden wendet sich gegen Hetzer "Sie sind geistige Brandstifter"

Politik und Gesellschaft haben an diesem Freitag in der Berliner Synagoge Rykestraße an die jüdischen Opfer der Reichspogromnacht von 1938 erinnert. Deutliche Worte fand Zentralratspräsident Schuster.

Sie stünden heute hinter den Menschen, die Juden, Muslime oder Flüchtlinge angriffen, sagte Schuster vor zahlreichen Politikern und Religionsvertretern in der Synagoge an der Berliner Rykestraße. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnete die Pogrome als "wichtige Wegmarke zum Zivilisationsbruch der Schoah". Sie rief dazu auf, aus der Geschichte zu lernen und wandte sich gegen einen "besorgniserregender Antisemitismus", der jüdisches Leben bedrohe.

Schuster: Rassistische Kräfte dürfen nicht an Boden gewinnen

Schuster sagte, er habe den Eindruck, dass die Zahl der "geistigen Brandstifter" wachse. "Sie schüren Ängste vor Flüchtlingen. Sie stacheln mit ihrer Wortwahl und überproportionaler Aufmerksamkeit für einzelne Vorfälle die Bürger an. Sie hetzen gegen Asylbewerber, insbesondere gegen Muslime." Diese Hetze habe eine "Partei, die im Bundestag am ganz äußeren rechten Rand sitzt", perfektioniert. "Sie sind geistige Brandstifter."

Sie hätten vor nichts Respekt, sagte Schuster, ohne die AfD zu nennen. "Sie instrumentalisieren die mutigen Widerstandkämpfer der Weißen Rose für ihre Zwecke. Sie verhöhnen die Opfer und Überlebenden der Schoah, indem sie die NS-Verbrechen relativieren." Die Fraktion sei als einzige zu der Feierstunde nicht eingeladen worden. "Diese Kräfte dürfen nicht noch mehr an Boden gewinnen."

Für Antisemitismus und Rassismus dürfe es kein Verständnis geben, sagte Schuster. "Hier muss eine klare Grenze gesetzt werden." Ein Grundkonsens werde derzeit "von rechts außen in Frage gestellt".

Merkel: "Entschlossen und konsequent" gegen Rassismus vorgehen

Die Bundeskanzlerin betonte, dass die Novemberpogrome vor 80 Jahren eine Vorgeschichte hätten. Sie verwies auf zunehmenden Antisemitismus in den 1920er und 30er Jahren sowie das Wegschauen und Schweigen "eines großen Teils der deutschen Bevölkerung". Der Blick auf die Zeit vor dem 9. November 1938 sei wichtig, weil man daraus Lehren für die Gegenwart ziehen könne.

"Es gibt in Deutschland wieder blühendes jüdisches Leben", sagte Merkel. Zugleich sei ein "besorgniserregender Antisemitismus" zu beobachten. Merkel verwies auf Artikel eins des Grundgesetzes, wonach die Würde des Menschen unantastbar ist. "Das muss unbedingt die Richtschnur unseres Handelns sein." Der Staat müsse "entschlossen und konsequent" gegen Rassismus und Ausgrenzung vorgehen. Zugleich betonte Merkel auch, dass jeder, der hier lebe, sich zu den Werten des Grundgesetztes bekennen müsse.

Der Erinnerungsarbeit komme eine "grundsätzliche Bedeutung" zu. Auf dieser Basis könne die Zukunft gestaltet werden, sagte die Kanzlerin. Sie räumte ein, dass manche Menschen sich zurückgelassen fühlten angesichts von Globalisierung und Digitalisierung. Da sei die Gefahr groß, dass diejenigen Zulauf bekämen, die mit vermeintlich einfachen Antworten auf Herausforderungen reagierten. "Das ist der Anfang, dem wir ganz entschieden entgegentreten müssen."

(KNA, epd)

Übertragungen in der Karwoche und Osterzeit

Von der Karwoche bis in die Osterzeit: Eine Übersicht unserer Live-Übertragungen.

Mit Schwester Katharina durch die Fastenzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fastenzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Osterfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.04.
07:00 - 10:00 Uhr

Ostermontag

  • Ist Ostern jetzt schon vorbei?
  • Die Emmausgeschichte und Schausteller-Zirkus-Seelsorge
  • Hoppel di hopp! Feldhase - Aktion Hasenhilfe Deutsche Wildtierstiftung
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

12:00 - 20:00 Uhr

Ostermontag

12:40 - 12:40 Uhr

WunderBar

12:00 - 20:00 Uhr

Ostermontag

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff