Juden in Deutschland
Juden in Deutschland
Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin.
Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin.

09.11.2018

Abgeordnetenhaus erinnert an 80 Jahre Pogromnacht "Die Gnade der späten Geburt zählt nicht"

Mit einer Gedenkstunde hat das Berliner Abgeordnetenhaus am Donnerstag an den 80. Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November 1938 erinnert. "Die Gnade der späten Geburt zählt nicht."

Denn die historische Verantwortung, die aus den Verbrechen an den Juden in der NS-Zeit erwachse, gelte es anzuzunehmen, so der Präsident des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland (SPD).

Vor dem Hintergrund eines sich gerade verändernden Blickes auf die NS-Zeit dürfe nicht nachgelassen werden, der historischen Bildung einen eigenen Stellenwert zu geben, sagte Wieland weiter. Dabei reiche die historische Faktenvermittlung nicht aus. Vielmehr müsse angesichts des moralisch Verwerflichen der Pogromnacht die historische Verantwortung der Nachgeborenen in die Erinnerungsarbeit einfließen. «Es reicht nicht aus, nur zu erinnern», unterstrich Wieland. Denn es sei nicht zu verstehen, dass deutsche Männer und Frauen sechs Millionen Jüdinnen und Juden getötet haben.

"In der Pflicht, uns eindeutig zu positionieren"

Zu der Gedenkstunde kamen neben Parlamentariern und Senatsmitgliedern auch zahlreiche Holocaust-Überlebende und die beiden Berliner Bischöfe Markus Dröge und Heiner Koch. Schüler einer jüdischen Schule lasen aus Zeitzeugenberichten.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) rief in der Gedenkstunde dazu auf, Antisemitismus und Rassismus offen und laut entgegenzutreten. Antidemokratischen Tendenzen müsse Einhalt geboten werden. Der 9. November 1938 erinnere daran, dass Freiheit und Demokratie nicht selbstverständlich seien: "Hier sind wir alle in der Pflicht, uns eindeutig zu positionieren."

Berlins Bürgermeister: 9. November sei Mahnung und Auftrag

Erschreckend sei, dass die Novemberpogrome von 1938 in aller Offenheit stattfanden, sagte Müller weiter. Mehr als 7.000 jüdische Geschäfte wurden im Deutschen Reich zerstört, rund 1.400 Synagogen brannten und mehr als 30.000 Juden wurden verhaftet und in Konzentrationslager deportiert, davon allein rund 12.000 aus Berlin. Der 9. November sei deshalb Mahnung und Auftrag, betonte Müller.

Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Gideon Joffe, bemängelte in einer Ansprache eine abnehmende "Sympathie für die Demokratie". Zugleich rief er dazu auf, in Schulen und der Öffentlichkeit die Vorzüge der Demokratie und der grundlegenden Menschenrechte herauszustellen. Den Menschen müsse das Geschenk der Demokratie nähergebracht werden. Mit einer starken Demokratie in Deutschland würden auch die Opfer des 9. November geehrt, sagte Joffe. Weiter mahnte er an, dass noch zu wenige antisemitische Straftaten auch juristisch geahndet würden.

(epd)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Warum sind wir Menschen abergläubig?
  • Zeichen für den Tod - Aberglaube beim Warten auf ihn
  • Welche Rechte haben Kinder? Internationaler Tag der Kinderrechte
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Warum sind wir Menschen abergläubig?
  • "Kids take over": Rollentausch zwischen Eltern und Kindern
  • Der Weckmann ist jetzt Nichtraucher
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Warum sind wir Menschen abergläubig?
  • "Kids take over": Rollentausch zwischen Eltern und Kindern
  • Der Weckmann ist jetzt Nichtraucher
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Internationale Gesellschaft für Menschenrechte zieht Bilanz für 2018
  • Schicksal eines Mädchens als Anstoß: Mitbegründer der BONO Direkthilfe
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Internationale Gesellschaft für Menschenrechte zieht Bilanz für 2018
  • Schicksal eines Mädchens als Anstoß: Mitbegründer der BONO Direkthilfe
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Welche Rechte haben Kinder? Internationaler Tag der Kinderrechte
  • Zeichen für den Tod - Aberglaube beim Warten auf ihn
  • Der Weckmann ist jetzt Nichtraucher
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    21.11.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 19,11–28

  • Vertragsunterzeichnung
    21.11.2018 20:00
    Anno Domini

    Friedensvertrag von Dayton

  • Lukasevangelium
    22.11.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 19,41–44

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen