Juden in Deutschland
Juden in Deutschland
Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin.
Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin.

09.11.2018

Abgeordnetenhaus erinnert an 80 Jahre Pogromnacht "Die Gnade der späten Geburt zählt nicht"

Mit einer Gedenkstunde hat das Berliner Abgeordnetenhaus am Donnerstag an den 80. Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November 1938 erinnert. "Die Gnade der späten Geburt zählt nicht."

Denn die historische Verantwortung, die aus den Verbrechen an den Juden in der NS-Zeit erwachse, gelte es anzuzunehmen, so der Präsident des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland (SPD).

Vor dem Hintergrund eines sich gerade verändernden Blickes auf die NS-Zeit dürfe nicht nachgelassen werden, der historischen Bildung einen eigenen Stellenwert zu geben, sagte Wieland weiter. Dabei reiche die historische Faktenvermittlung nicht aus. Vielmehr müsse angesichts des moralisch Verwerflichen der Pogromnacht die historische Verantwortung der Nachgeborenen in die Erinnerungsarbeit einfließen. «Es reicht nicht aus, nur zu erinnern», unterstrich Wieland. Denn es sei nicht zu verstehen, dass deutsche Männer und Frauen sechs Millionen Jüdinnen und Juden getötet haben.

"In der Pflicht, uns eindeutig zu positionieren"

Zu der Gedenkstunde kamen neben Parlamentariern und Senatsmitgliedern auch zahlreiche Holocaust-Überlebende und die beiden Berliner Bischöfe Markus Dröge und Heiner Koch. Schüler einer jüdischen Schule lasen aus Zeitzeugenberichten.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) rief in der Gedenkstunde dazu auf, Antisemitismus und Rassismus offen und laut entgegenzutreten. Antidemokratischen Tendenzen müsse Einhalt geboten werden. Der 9. November 1938 erinnere daran, dass Freiheit und Demokratie nicht selbstverständlich seien: "Hier sind wir alle in der Pflicht, uns eindeutig zu positionieren."

Berlins Bürgermeister: 9. November sei Mahnung und Auftrag

Erschreckend sei, dass die Novemberpogrome von 1938 in aller Offenheit stattfanden, sagte Müller weiter. Mehr als 7.000 jüdische Geschäfte wurden im Deutschen Reich zerstört, rund 1.400 Synagogen brannten und mehr als 30.000 Juden wurden verhaftet und in Konzentrationslager deportiert, davon allein rund 12.000 aus Berlin. Der 9. November sei deshalb Mahnung und Auftrag, betonte Müller.

Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Gideon Joffe, bemängelte in einer Ansprache eine abnehmende "Sympathie für die Demokratie". Zugleich rief er dazu auf, in Schulen und der Öffentlichkeit die Vorzüge der Demokratie und der grundlegenden Menschenrechte herauszustellen. Den Menschen müsse das Geschenk der Demokratie nähergebracht werden. Mit einer starken Demokratie in Deutschland würden auch die Opfer des 9. November geehrt, sagte Joffe. Weiter mahnte er an, dass noch zu wenige antisemitische Straftaten auch juristisch geahndet würden.

(epd)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 05.06.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • ÖKT ohne AfD? ZdK-Präsident Sternberg im Interview
  • Gedenktag des Heiligen Bonifatius
  • Weltumwelttag: Abholzung am Amazonas
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…