Juden sind vielfach antisemitischen Übergriffen ausgesetzt
Welchen Weg nimmt das Judentum in Europa?

27.07.2018

Jüdischer Weltkongress zur Zukunft des Judentums in Europa "Keineswegs gesichert"

Wie sieht die Zukunft des Judentums in Europa aus? Nach Ansicht des Vize-Geschäftsführers des Jüdischen Weltkongresses, Maram Stern, ist der weitere Weg unklar. Sorgen bereitet ihm vor allem der wachsende Rechtspopulismus.

Die Zukunft des Judentums in Europa ist aus Sicht des Vize-Geschäftsführers des Jüdischen Weltkongresses, Maram Stern, "keineswegs" gesichert.

"Dass in Mitteleuropa 75 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg ganz unverblümt zentrale Elemente des Judentums zur Disposition gestellt werden, ist beschämend", schreibt Stern in einem Gastbeitrag für die "Süddeutsche Zeitung" (Freitag). "Es zeigt, dass die Bekenntnisse mancher Rechtspopulisten zum Judentum und zu Israel in Wahrheit nur Lippenbekenntnisse sind."

Schächten und religiöse Beschneidung

Als Hintergrund nennt Stern eine Diskussion in Österreich über das Schächten, das rituelle Schlachten von Tieren, aber auch generell Debatten über religiöse Beschneidung. "Obwohl die Debatten über das Schächten und die über die religiöse Beschneidung nicht komplett gleich gelagert sind, gibt es Parallelen", betont Stern. In beiden Diskussionen werde "undifferenziert und mit abwegigen Begriffen hantiert: archaische Methoden, Tierquälerei, Kindesmissbrauch".

Stern schreibt: "Es formiert sich eine unheilige Allianz zwischen rechten und linken Kräften, zwischen solchen, die nur Judentum und Islam ablehnen und jenen säkularen Kräften, die vorgeben, mit Religion nichts am Hut zu haben - aber mit heiligem Eifer Stimmung machen gegen religiöse Traditionen, weil sie sie als fremd, rückständig und nicht zu 'unserem' Kulturkreis gehörig ansehen."

Scheindebatten

In diesen Zusammenhang gehöre auch die Auseinandersetzung über das muslimische Kopftuch. "Man kann ja über dieses Stück Stoff geteilter Meinung sein, aber muss man es im Namen der Freiheit gleich verbieten", fragt Stern. "Wem es mit dem Tierschutz, dem Kindeswohl oder den Frauenrechten wirklich ernst ist, der sollte nicht mit dem Finger auf Juden oder Muslime zeigen." Darüber hinaus sollten keine "Scheindebatten" geführt werden.

Juden seien besonders sensibel, "wenn zum angeblichen Schutz der Werte des christlich-jüdischen Abendlandes mit Verve Kampagnen geführt werden, die genau diese Werte konterkarieren", schreibt Stern. "Und wenn das ausgerechnet in Deutschland und Österreich geschieht, stellt sich schnell ein Deja-vu-Erlebnis ein."

(KNA)

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.08.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Sängerin Aretha Franklin todkrank
  • Rückblick auf FC-Andacht im Kölner Dom
  • Bayrisches Pilgerbüro über Urlaubspannen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    15.08.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 1,39–56

  • Touristen besuchen den Kölner Dom
    15.08.2018 09:20
    Anno Domini

    Grundsteinlegung des Kölner Do...

  • Mariä Himmelfahrt, Fenster der Kirche Notre-Dame-des-Airs
    15.08.2018 18:30
    Gottesdienst

    Hochfest Mariä Aufnahme in den...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen