Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem
Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem

28.06.2018

Yad Vashem zufrieden über Gesetzesänderung in Polen Holocaust-Gesetz entschärft

Die Jerusalemer Gedenkstätte Yad Vashem hat die Entschärfung des polnischen Holocaust-Gesetzes begrüßt und als "positiven Schritt" gewertet. Das Gesetz hatte bereits für scharfe Kritik aus Israel, den USA und der Ukraine gesorgt.

Die Freiheit von Forschung und Bildung über den Holocaust und die polnisch-jüdischen Beziehungen während und nach dem Völkermord dürften nicht behindert werden, hieß es in einer Erklärung Yad Vashems.

Vorgesehene Haft gestrichen

Sechs Monate nach seiner Verabschiedung hat Polen das umstrittene Holocaust-Gesetz entschärft. Das Unterhaus strich am Mittwoch laut polnischen Medienberichten die im Gesetz vorgesehene Haft von bis zu drei Jahren aus dem Strafenkatalog. Die Änderung erfolgte auf Antrag von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki.

Die Strafbestimmungen könnten vom Zweck des ursprünglichen Gesetzes ablenken, "den guten Namen Polens und die historische Wahrheit zu verteidigen", begründete Morawieckis Sprecher Michal Dwirczyk den Vorstoß im polnischen "Radio One". Zivile Maßnahmen seien der geeignetere Weg zur Errichung dieses Ziels.

Bislang sah das am 1. März in Kraft getretene Gesetz neben Geldstrafen auch bis zu drei Jahre Haft vor, wenn jemand unter anderem "öffentlich und entgegen den Fakten" dem polnischen Volk oder Staat die Verantwortung oder Mitverantwortung für von Nazi-Deutschland begangene Verbrechen zuschreibt.

Scharfe Kritik

Die Verabschiedung des Gesetzes hatte für scharfe Kritik aus Israel, den USA und der Ukraine gesorgt. Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem warnte, das Gesetz verharmlose den Anteil der Komplizenschaft von Teilen der polnischen Bevölkerung bei Verbrechen gegen Juden entweder direkt oder indirekt. Kritiker befürchten zudem, die Vorschrift könne Holocaust-Überlebende und Forscher hindern, an die Beteiligung von Polen am deutschen Völkermord an den Juden zu erinnern.

Am Dienstag hatte die "Internationale Vereinigung jüdischer Anwälte und Richter" Polens Verfassungsgericht aufgefordert, das Gesetz niederzuschlagen. Es verletze erheblich das Recht auf Meinungsäußerungsfreiheit und schade Polen und seinen Beziehungen zum Judentum. Staatspräsident Andrzej Duda hatte das Gesetz bereits bei seiner Unterzeichnung im Februar dem Verfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

(KNA)

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Die WM ist vorbei. Frankreich ist Weltmeister. Schwester Katharina freut sich über 2.500 Euro Erlös für das Kinderheim in Olpe.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    18.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,25–27

  • Hermann der Lahme
    18.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Hermann der Lahme

  • Matthäusevangelium
    19.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,28–30

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen