Spruch gegen Antisemitismus
Spruch gegen Antisemitismus

27.05.2018

Laschet besorgt über aggressive Stimmung gegen Juden und Muslime Radikale Töne im Internet

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich besorgt über eine "aggressive Stimmung" gegen Juden und Muslime geäußert. Immer wieder gebe es zudem Angriffe auf Flüchtlingsheime.

Das sagte Laschet dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das "gesamtgesellschaftliche Klima" sei aber trotz der Hetze mancher Gruppen heute besser, "gelassener und ruhiger" als vor dem Brandanschlag von Solingen, der sich am 29. Mai zum 25. Mal jährt.

"Die Lage ist zwar auch heute angespannt, sie ist aber nicht vergleichbar mit der Stimmung 1992/93", sagte Laschet mit Blick auf die ausländerfeindliche Atmosphäre Anfang der 90er Jahre mit rassistischen Ausschreitungen in Hoyerswerda und Rostock-Lichtenhagen sowie den Brandanschlägen in Mölln und Solingen. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende verwies auf die Willkommenskultur bei der starken Flüchtlingszuwanderung 2015. "Eine solche Bewegung wäre vor 25 Jahren noch undenkbar gewesen", betonte er.

"Der schwerste und schrecklichste Anschlag"

Leider gebe es aber auch heute noch Menschen, die die Flüchtlingszuwanderung zu Ressentiments nutzten, beklagte Laschet. "Insbesondere im Internet werden dabei auch radikale Töne angeschlagen. Das müssen wir ernst nehmen und dem entgegentreten."

Der Brandanschlag von vier rechtsradikalen Tätern am 29. Mai 2013 in Solingen, durch den fünf Frauen und Mädchen starben, war nach Laschets Worten der "schwerste und schrecklichste Anschlag in der Geschichte Nordrhein-Westfalens". Auch heute sei eine solche Tat möglich: "Man kann leider nie ganz ausschließen, dass Einzeltäter einen Brandsatz in ein Wohnhaus von Menschen werfen."

Laschet würdigte die besonnene Reaktion von Mevlüde Genç, die trotz ihres Schmerzes und ihrer Trauer um fünf Angehörige "schon einen Tag nach dem Anschlag zur Mäßigung aufrief und sagte: 'Das waren nicht die Deutschen, sondern vier Einzeltäter.'" Dadurch habe die heute 75-Jährige maßgeblich dazu beigetragen, die Lage zu entschärfen. "Das Verhalten von Frau Genç sollte Vorbild für uns alle sein, nie zu generalisieren", unterstrich der CDU-Politiker.

(epd)

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.08.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    21.08.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 19,23-30

  • Marienfeld
    21.08.2018 09:20
    Anno Domini

    Der legendäre WJT-Gottestdiens...

  • Matthäusevangelium
    22.08.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 20,1-16a

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen