21.04.2018

Zentralrat: Gefahr von Antisemitismus werde nicht erkannt "Antisemitismus wird inzwischen frei gelebt"

Der Zentralrat der Juden in Deutschland kritisiert eine zu große Ignoranz der Deutschen gegenüber dem Antisemitismus. Judenfeindlichkeit belege eine Schieflage in der demokratischen Struktur.

"Von einem breiten Teil der Gesellschaft werden das Problem und die Gefahr des Antisemitismus nicht erkannt", sagte der Präsident des Zentralrats, Josef Schuster, der "Passauer Neuen Presse" am Samstag. Bei vielen herrsche der Eindruck vor, das gehe nur Juden etwas an. "Judenfeindlichkeit ist ein Beleg dafür, dass etwas in der demokratischen Struktur nicht stimmt. Das ist ein Problem für die gesamte Gesellschaft."

Rote Linie habe sich verschoben

Schuster kritisierte einen Wandel in der Gesellschaft. "Antisemitismus wird inzwischen frei gelebt", sagte er. "Wenn es jetzt auch in bürgerlichen Stadtvierteln wie in Berlin Prenzlauer Berg solche Angriffe und Gewalt gibt, ist das erschütternd." Es habe sich eine "rote Linie" verschoben, Judenhass werde von Flüchtlingen auch oft mitgebracht.

"Fakt ist, dass mehr antisemitische Vorfälle registriert werden. Zugleich herrscht aber heute auch eine höhere Sensibilität, und es sind mehr Menschen bereit, solche Fälle zu artikulieren und anzuzeigen. Das ist gut und richtig."

Niedrigschwelliges Meldesystem gefordert

Die Betroffenen hätten leider zu lange aus falscher Scham heraus geschwiegen und sich nicht artikuliert, fügte Schuster hinzu. Deshalb müsse ein niedrigschwelliges Meldesystem für antisemitische Taten entwickelt werden. "Wir prüfen jetzt etwa in Bayern, ob wir ein Meldesystem in den jüdischen Gemeinden einrichten können. Die Anzeigen und Nachrichten könnten dann an eine Institution weitergegeben und gegebenenfalls verfolgt werden."

Das Gros der antisemitischen Straftaten werde als rechtsextremistische Gewalt registriert, sagte er. "Hier müssen wir genauer hinschauen und differenzieren."

(KNA)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

WBS-Weggeleit

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.04.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gründonnerstag bei DOMRADIO.DE
  • Erinnerung an Dietrich Bonhoeffer – Hinrichtung vor 75 Jahren
  • Der "Schneiderbalken" im Kölner Dom und seine wunderschönen Malereien
  • Coronavirus: Lockerung der Pandemie-Maßnahmen in Sicht?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Zuhause.Ostern.Feiern." vom Jugendbüro des Erzbistums Freiburg
  • Karfreitag und Ostern im Film
  • Praxishilfe „Mitwirkung von Ethikberatung im Rahmen von Priorisierungsentscheidungen bei COVID-19-Patient*innen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Zuhause.Ostern.Feiern." vom Jugendbüro des Erzbistums Freiburg
  • Karfreitag und Ostern im Film
  • Praxishilfe „Mitwirkung von Ethikberatung im Rahmen von Priorisierungsentscheidungen bei COVID-19-Patient*innen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Österreich: Rechtskonservative drängen auf Gottesdienste zu Ostern
  • Jeden Tag ein Bild vom Dom
  • Halbes Jahr nach Terroranschlag von Halle - Jüdische Gemeinde
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Österreich: Rechtskonservative drängen auf Gottesdienste zu Ostern
  • Jeden Tag ein Bild vom Dom
  • Halbes Jahr nach Terroranschlag von Halle - Jüdische Gemeinde
18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Expertenrat von Armin Laschet zu Corona-Situation
  • Wie kann man zu Hause Ostern feiern?
  • Ein aktueller Blick auf die Corona-Lage aus Berlin
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…