Neymeyr: Das Verhältnis zwischen christlichen Kirchen und Judentum ist gut
Neymeyr: Das Verhältnis zwischen christlichen Kirchen und Judentum ist gut

12.01.2018

Bischof Neymeyr: Jüdisch-christlicher Dialog so gut wie nie Friedliches Zusammenleben

Der Dialog zwischen Juden und Christen ist nach Einschätzung von Bischof Ulrich Neymeyr so gut wie nie zuvor. Er mahnte, dass die katholische Kirche jeder Form von Antisemitismus widersprechen müsse.

Beide Religionen stünden "auch im Kampf gegen die Barbarei des religiösen Fanatismus" eng beisammen, sagte  der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr am Freitag in Erfurt. So hätten Austausch und Zusammenarbeit von Juden und Christen in Deutschland einen Modellcharakter, wie ein friedliches Zusammenleben unterschiedlicher Religionen gelingen könne.

Neymeyr ist in der Deutschen Bischofskonferenz in besonderer Weise für die religiösen Beziehungen zum Judentum zuständig.

Einspruch gegen Antisemitismus

Der Bischof des Bistums Erfurt mahnte, dass die katholische Kirche gegen jede Form von Antisemitismus Einspruch erheben müsse: "Es kann nicht sein, dass sich Juden in Deutschland aus Furcht vor Gewalt und Anpöbelung nicht trauen, die Kippa tragen." Zugleich erinnerte er daran, dass es "jahrhundertelang einen Antijudaismus in der katholischen Kirche gab, der uns bis heute beschämt".

Zwischen Juden und Christen gebe es inzwischen jedoch eine grundlegende Neubewertung der Beziehungen zueinander. "Das muss auch theologischerseits weiter reflektiert werden", forderte der Bischof.

Höhepunkt zwischen katholischer Kirche und Judentum

Er verwies auf die erste offizielle Erklärung orthodoxer Rabbiner zum Verhältnis von Juden und Christen. Das im vergangenen August Papst Franziskus überreichte Papier "Zwischen Jerusalem und Rom" sei ein einzigartiges Dokument, dass einen Höhepunkt in den Beziehungen zwischen katholischer Kirche und Judentum markiere und einen "Durchbruch für eine gemeinsame friedlichen Zukunft" darstelle.

Neymeyr sprach bei einer Tagung zum 65. Geburtstag des Fundamentaltheologen Michael Gabel. Von 2011 bis 2017 stand er der Katholisch-Theologischen Fakultät in Erfurt als Dekan vor.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 27.07.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ökumenische Schulseelsorge
  • Notfallseelsorge in Bad Neuenahr/Ahrweiler
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ökumenische Schulseelsorge
  • Notfallseelsorge in Bad Neuenahr/Ahrweiler
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Pastoralkurs der Diözesen
  • Bericht von Solidaritätsreise in Äthiopien
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Pastoralkurs der Diözesen
  • Bericht von Solidaritätsreise in Äthiopien
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Mallorca-Pfarrer sieht keine Gefahr von der Insel ausgehen
  • Erstmals bundesweit Ausbildung zur ökumenischen Schulseelsorge
  • Historischer Prozess beginnt im Vatikan
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!