Israelische Polizisten stehen an einer Sicherheitsschranke außerhalb der Al-Aksa-Moschee in der Jerusalemer Altstadt
Israelische Polizisten stehen an einer Sicherheitsschranke außerhalb der Al-Aksa-Moschee in der Jerusalemer Altstadt
Georg Röwekamp
Georg Röwekamp
Einkäufe für das Laubhüttenfest (Sukkot)
Einkäufe für das Laubhüttenfest (Sukkot)
Juden beten an der Klagemauer während des Priestersegens beim Sukkot
Juden beten an der Klagemauer während des Priestersegens beim Sukkot
Zitronen, eine der vier Sukkot-Arten für den Feststrauß
Zitronen, eine der vier Sukkot-Arten für den Feststrauß

05.10.2017

Abriegelung der Palästinensergebiete während Laubhüttenfest "Das sorgt für Frustration"

Erstmalig werden während des Laubhüttenfestes in Israel die Grenzen zu den Palästinensergebieten abgeriegelt. Hintergrund ist das Attentat eines Palästinensers vor einer Woche. Was bedeutet das für den Alltag in Israel?

domradio.de: Welche Bedeutung hat das Laubhüttenfest für die Juden in Israel?

Dr. Georg Röwekamp (Leiter des Deutschen Vereins vom Heiligen Land): Das Laubhüttenfest ist eines der drei großen Wallfahrtsfeste, zu dem schon in biblischen Zeiten Wallfahrer nach Jerusalem strömten. Auch schon zu biblischen Zeiten ist das Laubhüttenfest ganz besonders mit der Idee verbunden, dass irgendwann alle Völker nach Jerusalem kommen sollen, um gemeinsam das Laubhüttenfest zu feiern. Deshalb kommen sehr viele Besucher aus nah und fern im Lande. Und es wird elf Tage gefeiert, weil rund um das Fest weitere Tage, wie der große Versöhnungstag Jom-Kippur, liegen, so dass das Laubhüttenfest wirklich eine große Feierzeit ist. Sowohl für die, die es religiös begehen, wie auch für die säkularen Israelis, die es als Ferienzeit sehen.

domradio.de: Normalerweise wurden in den letzten Jahren nur am ersten und letzten Tag des Laubhüttenfestes die Grenzen zu den Palästinensergebieten abgeriegelt, obwohl es doch schon immer hin und wieder Attentate gegeben hat. Warum jetzt elf Tage?

Röwekamp: Es hat tatsächlich dieses Attentat in einer Siedlung gar nicht so weit entfernt von Jerusalem gegeben. Hinzu kommt, dass im Sommer rund um den Tempelplatz der Muslime, dem „al-haram asch-scharif“, nach einem Attentat an einem der Ausgänge erhebliche Auseinandersetzungen gegeben hat. Das hat auch in der Folge gezeigt, wie sensibel die Lage ist rund um den Tempelplatz. Und die sogenannte Klagemauer, die Westmauer, am Fuß des Tempelberges, ist gerade am Samstagabend auch das Zentrum der Feierlichkeiten. Dann werden zehntausende Besucher erwartet, wenn der traditionelle Priestersegen gespendet wird. Alle Juden, die aus einer Priesterfamilie stammen, nehmen in diesen Tagen noch einmal ihre alte Funktion wahr und segnen alle Anwesenden. Die israelische Regierung treibt also die Sorge, dass es an diesen sensiblen Tagen um diesen sensiblen Ort herum zu Auseinandersetzungen kommt.

domradio.de: Was wird diese Grenzabriegelung für die Palästinenser bedeuten?

Röwekamp: Zum einen bedeutet es natürlich eine Einschränkung der Reisefreiheit, aber auch, dass viele nicht zu ihren Arbeitsplätzen können, die eine Arbeitserlaubnis haben. Das wird natürlich wieder als eine Einschränkung ihrer Freiheit empfunden. Besonders da ja davon wirklich alle betroffen sind, nicht nur irgendwelche Verdächtigen. Das sorgt natürlich für Frustration und den Eindruck, wir werden hier für die Taten Einzelner weniger kollektiv bestraft.

domradio.de: Man könnte jetzt befürchten, dass sich diese Frustration in neue Aggression entlädt …

Röwekamp: Das weiß man hier nie so genau. Grundsätzlich ist unter den Palästinensern eine gewisse Resignation festzustellen. Alle Versuche der letzten Jahre haben eigentlich nie wirklich zu einer Veränderung beigetragen. Aber wie schnell es gehen kann, dass bestimmte Ereignisse eine heftige Reaktion hervorrufen können, das hat man im Sommer gesehen.

domradio.de: Sie und die Mitarbeiter im Deutschen Verein vom Heiligen Land sitzen ja auch in Jerusalem. Sind Sie auch von den Grenzabriegelungen betroffen?

Röwekamp: Wir sind hier nicht direkt betroffen, weil unsere Mitarbeiter in Jerusalem auch wohnen. Aber andere Organisationen und Einrichtungen sind davon schon betroffen.

Das Interview führte Hilde Regeniter.

(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

16:00 - 17:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar