Judentum in Australien
Antisemitismus: Juden in Deutschland sehen wachsende Bedrohung
Erzbischof Stefan Heße
Erzbischof Stefan Heße

23.09.2017

Erzbischof Heße kritisiert moderne Formen des Antisemitismus Keine Chance dem Rassismus

Interreligiöser Dialog ist heute dringender denn je. Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße prangert moderne Formen des Antisemitismus an und ruft zum gemeinsamen Einsatz für Toleranz, Offenheit und Pluralität auf. 

Antisemitismus zeige sich oft versteckt in Andeutungen und Unterstellungen oder auch offen in der sogenannten "Israelkritik", schreibt Heße in einem am Freitag in Hamburg veröffentlichten Brief an die jüdischen Gemeinden im Norden. Auch der jährlich begangene "Al-Quds Tag" sei eine nicht hinnehmbare Ablehnung des Staates Israel, betont der Erzbischof.

Kontakt zu anti-israelischen Gruppen einschränken

Laut Medien haben islamische Funktionäre aus dem Umfeld der Hamburger Blauen Moschee am Al-Quds-Tag Ende Juni in Berlin teilgenommen. Dem Islamischen Zentrum Hamburg (IZH) als Trägerverein, der über den Rat der Schura Partner beim Hamburger Staatsvertrag mit Muslimen ist, wird nun ein Bruch der 2012 geschlossenen Vereinbarung vorgeworfen.

"Wir haben von Seiten des Erzbistums Konsequenzen gezogen und werden Kontakte zu Gruppen, die die Sicherheit und das Existenzrecht des Staates Israel in Frage stellen, einschränken", unterstreicht Heße. "Rassismus, Menschenverachtung und Antisemitismus dürfen keinen Raum in unserer Gesellschaft gewinnen", so der Theologe. 

Gemeinsam gegen antisemitische Tendenzen 

"Wenn wir gemeinsam gegen diese Tendenzen arbeiten, können wir ein Zeichen für Toleranz, Offenheit und Pluralität setzen, das der religiösen und kulturellen Vielfalt in unserer Gesellschaft gerecht wird", schreibt Heße. Dabei komme dem interreligiösen Dialog große Bedeutung zu. Dieser müsse im Geist der Aufrichtigkeit und des gegenseitigen Respekts füreinander geführt werden, so der Beauftrage der Deutschen Bischofskonferenz für Flüchtlingsfragen. 

Der Erzbischof äußerte sich in einem Glückwunschschreiben zum jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana, zum dem er den jüdischen Gemeinden in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein gratuliert.

Verbot des Al-Quds-Tags?

Al Quds ist der arabische Name für Jerusalem. Im Iran ist der Al-Quds-Tag ein Feiertag und wird traditionell für anti-israelische Demonstrationen genutzt. Kritiker fordern seit Jahren ein Verbot der Kundgebungen, bei denen es wiederholt zu antisemitischen Hassparolen kam.

(KNA)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 20.02.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…