Klagemauer: Männer in ihrem Bereich...
Klagemauer: Männer in ihrem Bereich...
...und Frauen in ihrem
...und Frauen in ihrem

28.06.2017

Jüdische Kritik an Gebetsrechten an der Klagemauer Keine gemeinsamen Bereiche?

Zwist um die Jerusalemer Klagemauer: Mit ihrem Entschluss, Pläne zur Einrichtung eines gemeinsamen Gebetsbereichs für Männer und Frauen auf Eis zu legen, hat Israels Regierung für scharfe Kritik reformjüdischer Gruppen gesorgt.

Die Entscheidung widerspreche dem mit verschiedenen Gruppen erreichten Abkommen "die Klagemauer als einendes Symbol für Juden in aller Welt zu etablieren", heißt es laut israelischen Medienberichten in einer Stellungname der "Jewish Agency".

Für Kritik sorgte auch der Rückhalt des Kabinetts für einen Gesetzentwurf, der nichtorthodoxe Gebetspraktiken wie das Tragen von Gebetsschals und Teffilin von Frauen sowie gemeinsame Gebete von Männern und Frauen an der Klagemauer verbieten will.

Potential zur Spaltung der Nation

Der Regierungsentscheid unterminiere Israels Identität als Heimat für alle Juden und habe das Potenzial, die Nation zu spalten, so die Jewish Agency. In Protest zu der Entscheidung sagte die Organisation zuvor ein Abendessen mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ab.

Der neugewählte Aufsichtsratspräsident der Jewish Agency, Michael Siegal, sagte gegenüber der Tageszeitung "Haaretz" (Onlineausgabe von Montagnachmittag), man werde die Beziehungen zur israelischen Regierung neu ausloten. Deren Handlungen bedrohten das jüdische Volk.

"Wir wollen, dass unsere Gemeinden verstehen, dass Unterstützung für Israel nicht zwingend Unterstützung für die israelische Regierung bedeutet", so Siegal laut Zeitung.

Zurückweisung der jüdischen Tradition

Weitere Vertreter reformjüdischer und konservativer Bewegungen kritisierten den Entschluss als Zurückweisung der Tradition von Millionen Juden weltweit sowie als Kapitulation vor strengreligiös-jüdischen Kräften. Der Entscheid sei bezeichnend für die Spaltung zwischen Israel und dem Weltjudentum, sagte etwa der Präsident der Union für Reformjudentum, Rabbiner Jerry Silverman, gegenüber Medien.

Das Kabinett hatte am Sonntag mit zwei Gegenstimmen ohne Enthaltung dafür gestimmt, die seit Januar 2016 geplante Einrichtung einer 900 Quadratmeter großen gemeinschaftlichen Gebetszone südlich der bestehenden geschlechtergetrennten Abschnitte auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Eine Wiederaufnahme des Plans bräuchte laut Medienberichten einen erneuten Regierungsentscheid. Vor allem strengreligiöser Juden hatten scharf gegen die geschlechtergemischte Gebetszone protestiert.

Der Oppositionspolitiker Eleazar Stern (Jesch Atid) hat laut Haaretz unterdessen den israelischen Generalstaatsanwalt aufgefordert, eine Untersuchung einzuleiten. Die Abstimmung gegen den egalitären Gebetsbereich habe die Verfahrensregeln verletzt. Unter anderem habe sie nicht auf der Tagesordnung gestanden, wodurch die Minister nicht ausreichend vorbereitet gewesen seien, begründet er seinen Antrag laut Bericht.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 22.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Die Lage ist ernst! Polnische Kirche vor dem Bankrott?
  • Grevenbroich: Kommt der Drive-In-Weihnachts-Gottesdienst?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Papst fordert eingetragene Partnerschaften für Homosexuelle
  • Interreligiöses Requiem wird in der Kunststation St. Peter in Köln aufgeführt
  • Adveniat zum Ausgang der Wahl in Bolivien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Papst fordert eingetragene Partnerschaften für Homosexuelle
  • Interreligiöses Requiem wird in der Kunststation St. Peter in Köln aufgeführt
  • Adveniat zum Ausgang der Wahl in Bolivien
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Papst-Aussage zu Hommosexuellen - Pater Wucherpfennig im Gespräch
  • Missio-Chef, Pfarrer Bingener, zum Friedenstreffen der Gemeinschaft Sant’Egidio
  • Gewalt am Bischöflichen Internat Albertinum Gerolstein - Vorstellung des Zwischenberichts
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Papst-Aussage zu Hommosexuellen - Pater Wucherpfennig im Gespräch
  • Missio-Chef, Pfarrer Bingener, zum Friedenstreffen der Gemeinschaft Sant’Egidio
  • Gewalt am Bischöflichen Internat Albertinum Gerolstein - Vorstellung des Zwischenberichts
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Grevenbroich: Weihnachts-Gottesdienst mit 600 Autos
  • Adveniat zum Ausgang der Wahl in Bolivien
  • Papst fordert eingetragene Partnerschaften für Homosexuelle
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…