Jerusalemer Altstadt
Jerusalemer Altstadt

26.10.2016

Unesco nimmt zweite umstrittene Jerusalem-Resolution an Altstadt im Fokus

Die UN-Weltkulturorganisation Unesco hat eine zweite umstrittene Jerusalem-Resolution angenommen. Auch jetzt wird der jüdische Name "Tempelberg" ebenso wenig wie die Bedeutung des Ortes für Juden oder Christen berücksichtigt.

Wie israelische Medien berichteten, erhielt die Entschließung mit dem Titel "Jerusalems Altstadt und ihre Mauern" in geheimer Abtimmung zehn Ja-Stimmen und acht Nein-Stimmen bei zwei Enthaltungen. Ein Mitgliedstaat blieb der Abstimmung fern. "Diese Resolution ist nicht einmal die Energie wert, die es braucht, um sie zu schreddern", kritisierte der israelische Unesco-Botschafter Carmel Shama am Mittwoch in Paris.

Die von Libanon und Tunesien eingebrachte Resolution befasst sich mit Israel vorgeworfenen Verletzungen des Status Quo in Jerusalems Altstadt. Ähnlich wie in einer Mitte Oktober verabschiedeten Resolution erwähnt auch der jetzt angenommene Entwurf den jüdischen Namen "Tempelberg" ebenso wenig wie die Bedeutung des Ortes für Juden oder Christen. Mit der Abstimmung spitzt sich der Streit in der Kulturorganisation der Vereinten Nationen über den Umgang mit religiösen Stätten in Jerusalem zu.

Jüdischer Weltkongress hoffte auf anderes Ergebnis

Der Präsident des Jüdischen Weltkongress (WJC), Ronald Lauder, hatte im Vorfeld der Abstimmung dazu aufgerufen, den Entwurf zurückzuweisen. Die Mitglieder des Welterbekomitees hätten "eine Gelegenheit, den Fehler des Unesco-Vorstands von vergangener Woche zu korrigieren und diese eklatant unehrliche, aufrührerische und grundsätzlich fehlerhafte Entscheidung abzulehnen, die Israel blind verurteilt und die Bedeutung Jerusalems für alle drei monotheistischen Religionen leugnet", so Lauder in einer Pressemitteilung. Die Unesco sei von Staaten gekidnappt, die Israel zu ihrem eigenen politischen Nutzen dämonisierten, so Lauder weiter.

Bereits Mitte Oktober hatte die Unesco mit 24 Ja- zu 6 Nein-Stimmen bei 26 Enthaltungen eine Entschließung über den Status des Tempelbergs angenommen. Darin wird Israel als "Besatzungsmacht" unter anderem vorgeworfen, den Zugang der Muslime zu "ihrer heiligen Stätte Al-Aksa-Moschee/Haram al-Scharif" sowie deren Kultfreiheit illegal einzuschränken. Kritiker warfen der Unesco Geschichtsfälschung und die Leugnung eines jüdischen Bezugs zu Jerusalem vor. Auch Unesco-Generaldirektorin Irina Bokova distanzierte sich daraufhin von der Resolution.
 

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 31.07.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!