Aktionskünstler Gunter Demnig mit einem Stolperstein
Aktionskünstler Gunter Demnig mit einem Stolperstein
Ein Stolperstein des Künstlers Gunter Demnig
Ein Stolperstein des Künstlers Gunter Demnig

17.11.2015

Neue "Stolpersteine" für NS-Opfer in Osnabrück Mahnmale einer dunklen Zeit

Der Kölner Künstler Gunter Demnig verlegt am 7. Dezember in Osnabrück sechs neue "Stolpersteine". Sie sollen an Osnabrücker Bürger erinnern, die den Krankenmorden der Nationalsozialisten zum Opfer fielen.

Ebenso gelten die Stolpersteine als Gedenken an die Opfer, die aufgrund ihres jüdischen Glaubens oder ihrer politischen Gesinnung ermordet wurden, wie die Stadt am Dienstag ankündigte.

Stolperstein-Aktion seit 1992

Demnig hat seine "Stolpersteine"-Aktion 1992 gestartet. Bislang wurden laut Angaben über 50.000 solcher Steine in 18 europäischen Ländern eingesetzt. Die mit Messing überzogenen Steine sind zehn mal zehn Zentimeter groß. Sie befinden sich vor den letzten bekannten Wohnorten von NS-Opfern und sind mit deren Lebensdaten beschriftet. In Osnabrück wird der 68-Jährige bei der Verlegung durch Schüler eines Berufsschulzentrums begleitet.

Kurzvita der Opfer der "Krankenmorde"

Frieda Schroer wurde 1939 mit 25 Jahren als Patientin in der Provinzial Heil- und Pflegeanstalt Osnabrück aufgenommen, 1942 nach Hildesheim und 1943 nach Altscherbitz verlegt, wo sie 1943 an Unterernährung starb. Das KPD-Mitglied August Arndt war Mitglied des Widerstands im Konzentrationslager Buchenwald, wo er sich mit Tuberkulose infizierte. Er starb 1952 an den Folgen der KZ-Haft.

Johannes Beerlage wurde als "asozial" stigmatisiert und starb mit 23 Jahren 1942 im KZ Ravensbrück.

Anna Sophie Blank erkrankte psychisch mit 53 Jahren und wurde 1940 in die Osnabrücker Heilanstalt, 1942 nach Hildesheim und 1943 nach Altscherbitz gebracht, wo sie vermutlich an Unterernährung starb. Als "Querulant" wurde Fritz Aufderheide 1942 ins KZ Sachsenhausen gebracht, wo er 1943 mit 44 Jahren starb. Der jüdischstämmige Arthur Bock wurde 1938 verhaftet, 1942 nach Theresienstadt und 1944 nach Auschwitz deportiert, wo er ermordet wurde.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

14:00 - 16:00 Uhr 
Menschen

Lebensläufe im Porträt

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar