Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland
Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland
Frau mit Kind vor einer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge
Frau mit Kind vor einer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge

07.10.2015

Präsident des Zentralrats der Juden zur Flüchtlingslage "Integration ist ein Marathon"

Die Integration der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge verlangt nach den Worten von Josef Schuster einen langen Atem. Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland verglich die Situation mit einem Marathon.

Das schrieb er in einem Gastbeitrag für die "Zeit"-Beilage "Christ & Welt" (Donnerstag). "Die Erstversorgung der Flüchtlinge ist auf dieser langen Strecke nur der Start. Und bis wir am Ziel angelangt, nämlich die Menschen integriert sind, werden wir wie Marathonläufer die Zähne zusammenbeißen und Zugeständnisse machen müssen."

Jüdische Gemeinden mit Erfahrung in Sachen Integration

Die jüdischen Gemeinden hätten durch den Zuzug jüdischer Zuwanderer vor allem aus der Sowjetunion in den vergangenen Jahren viele Erfahrungen in Sachen Integration sammeln können, schreibt Schuster. Die absoluten Zahlen seien zwar nicht vergleichbar mit den aktuellen Migrationsbewegungen. Aber die Herausforderungen für die meist kleinen Gemeinden bei der Aufnahme von 90.000 Neumitgliedern seit 1990 seien ebenfalls beachtlich gewesen. "Zehn Prozent mussten 90 Prozent integrieren. Ohne sehr viel ehrenamtliches Engagement wäre die Integration nicht geglückt."

Aktionstag für die Flüchtlingshilfe

Schuster kündigte an, der Schwerpunkt des vom Zentralrat der Juden initiierten "Mitzvah Days", eines jüdischen Aktionstags für soziales Handeln, am 15. November werde auf der Hilfe für Flüchtlinge liegen. Zugleich erneuerte er seinen Appell, die Zuwanderer aus muslimischen Ländern intensiv zu begleiten und ihnen die westlichen Werte zu vermitteln. Viele von ihnen seien "in einer oft judenfeindlichen, speziell israelfeindlichen Umgebung aufgewachsen", so Schuster. "Antisemitismus ist in diesen Ländern leider tief verwurzelt."

Der Präsident des Zentralrats weiter: "Aus unserer Sicht gehören die Ablehnung jeglicher Form von Antisemitismus sowie die Sicherheit Israels als Teil der deutschen Staatsräson unbedingt zu diesen Werten." Auch Rassismus dürfe keinen Platz in der Gesellschaft haben, betonte Schuster. "Das haben auch in der deutschen Bevölkerung noch nicht alle begriffen. Nicht nur die Flüchtlinge haben viel zu lernen."

 

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 17.01.2017

Video, Dienstag, 17.01.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.01.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Wärmekissen für den Kölner Dom
  • Kardinal Marx zu Einheit der Christen
  • "Psychologie heute": Mehr Zeit für Kinder
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

18:30 - 20:00 Uhr

Gottesdienst

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

18:30 - 20:00 Uhr

Gottesdienst

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar