27.01.2013

Zehn Jahre Staatsvertrag mit Juden "Ein wahrlich historischer Tag"

Es war ein besonderer Moment: Bundeskanzler Schröder und der Zentralratspräsident Spiegel unterzeichneten  einen Vertrag. Erstmals waren damit die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und dem Zentralrat staatsrechtlich geregelt.

Auch das Datum hatten die Verantwortlichen bewusst gewählt: Es war der 27. Januar, der Holocaust-Gedenktag. Am Sonntag jährt sich die Unterzeichnung zum zehnten Mal. In seiner Rede sprach Spiegel von einem "wahrlich historischen Tag" für die Juden in Deutschland. Der Zentralrat sei nun "gleichberechtigte Religionsgemeinschaft" neben den Kirchen. Schröder seinerseits bezeichnete die Vereinbarung als "großes Entgegenkommen der jüdischen Gemeinschaft gegenüber Deutschland und den Deutschen" und als "Signal der Ermutigung für das religiöse und kulturelle jüdische Leben".

Bereits im November hatten beide Seiten den Vertrag angekündigt. Zügig handelte ihn der damalige Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) aus. Die Präambel verweist auf die Besonderheit der Vereinbarung. Diese werde im "Bewusstsein der besonderen geschichtlichen Verantwortung des deutschen Volkes für das jüdische Leben in Deutschland, angesichts des unermesslichen Leids" der Juden in der Zeit des Nationalsozialismus geschlossen. In neun Artikeln regelt das Abkommen die Fragen des Miteinanders. Dazu gehört neben der Rechtssicherheit auch die finanzielle Zuwendung: Demnach zahlte der Staat dem Zentralrat zunächst drei Millionen Euro jährlich, diese Summe wurde 2008 auf fünf Millionen Euro erhöht. Seit einer vor gut einem Jahr unterzeichneten Neufassung beträgt die Summe zehn Millionen Euro.

Die Staatsleistung trägt der wachsenden Zahl der Juden in Deutschland Rechnung: Vor allem seit dem Fall der Mauer wanderten viele Juden aus der ehemaligen Sowjetunion ein. Mittlerweile sind unter dem Dach des Zentralrats rund 100.000 Juden organisiert, es gibt über 100 Gemeinden, die größten von ihnen in Berlin, Düsseldorf und Frankfurt. Die staatlichen Gelder sollen ihre Arbeit unterstützen und mithelfen, die Einwanderer zu integrieren.

2011 Neufassung

Für ihn, so Spiegel damals, sei die Vereinbarung auch ein Ausdruck der Hoffnung dafür, dass die Menschen aus der Geschichte lernten und sich diese deshalb nicht wiederhole. Es sei nicht primär ein Abkommen über finanzielle Mittel, sondern vielmehr eine Vereinbarung über die ideelle Unterstützung und vor allem über die Anerkennung der jüdischen Gemeinschaft. Trotz eines "immer offeneren und enthemmteren Antisemitismus" sei er fast versucht, "von einer bevorstehenden Renaissance des Judentums in Deutschland zu sprechen".

Die Neufassung des Vertrags Ende 2011 unterzeichnete der heutige Zentralrats-Präsident, Dieter Graumann. Der Zentralrat baue sein Engagement im interreligiösen Dialog und in der Öffentlichkeitsarbeit aus, so Graumanns Kommentar. Und weiter: Das Gremium entwickele sich "zu einem jüdischen Kompetenzzentrum, das sowohl in der jüdischen Gemeinschaft als auch in der deutschen Gesellschaft eine immer wichtigere Rolle spielt".

Dazu passt die Ankündigung, die der Zentralrat erst vor wenigen Tagen verschickte: Ähnlich den kirchlichen Akademien will er eine "Jüdische Akademie" gründen. "Wir wollen mehr Bildung und Wissen vermitteln. Das ist mir ein Herzensanliegen", begründete Graumann den Schritt.

Birgit Wilke
(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.05.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Beauftragter der Bundesregierung für Religionsfreiheit
  • Irland stimmt über Abtreibung ab
  • Neue Datenschutzgrundverordnung in der EU
  • Glaubensfragen an Weihbischof Schwaderlapp
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönchengladbacher Ehepaar rettet über 650 Kirchenfenster
  • Bündnis Gemeinsam für Afrika protestiert: "Sklavenmarkt" auf dem Bahnhofsvorplatz
  • "Wohnungslose im Nationalsozialismus" im NS-Dokumentationszentrum
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönchengladbacher Ehepaar rettet über 650 Kirchenfenster
  • Bündnis Gemeinsam für Afrika protestiert: "Sklavenmarkt" auf dem Bahnhofsvorplatz
  • "Wohnungslose im Nationalsozialismus" im NS-Dokumentationszentrum
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach 45 Jahren: "Hotzenplotz und die Mondrakete"
  • "Mess op Kölsch" am Dreifaltigkeitssonntag
  • Führende US-Christen kritisieren Trumps Politik
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach 45 Jahren: "Hotzenplotz und die Mondrakete"
  • "Mess op Kölsch" am Dreifaltigkeitssonntag
  • Führende US-Christen kritisieren Trumps Politik
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Beauftragter der Bundesregierung für Religionsfreiheit
  • "Wohnungslose im Nationalsozialismus" im NS-Dokumentationszentrum
  • Führende US-Christen kritisieren Trumps Politik
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Markusevangelium
    26.05.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 10,13-16

  • Philip Romolo Neri
    26.05.2018 09:20
    Anno Domini

    Todestag Philip Neri

  • Schmetterlinge sind eine gefährdete Art
    26.05.2018 09:50
    Landfunk

    Wo Schmetterlinge gerne flatte...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen