27.11.2010

Dieter Graumann wird neuer Präsident des Zentralrats der Juden "Raus aus der Dauermeckerecke"

Dieter Graumann ist neuer Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. Der 60-Jährige wurde am Sonntag in Frankfurt am Main erwartungsgemäß zum Nachfolger von Charlotte Knobloch gewählt, die seit 2006 an der Spitze der Dachorganisation stand.

Judentum, sagt Dieter Graumann, bedeute "eben nicht nur immer Verfolgung und Elend und Katastrophen". Judentum sei keineswegs nur trübe und traurig, nur "fortwährend meckernd", sondern "herzlich und immerzu begeistert dem Leben zugewandt". Am Sonntag in Frankfurt am Main wählte das Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland Graumann wie erwartet an die Spitze des Rats. Er ist damit Nachfolger der bisherigen Präsidentin Charlotte Knobloch, die nicht wieder kandidierte.

Knobloch, mit der erstmals eine Frau den Zentralrat führte, hatte ihren Verzicht bereits im Februar bekanntgegeben und dies mit der Aussage verbunden, sie wolle bewusst einen Generationswechsel herbeiführen. Anfang September dann hatte Graumann, bislang einer der beiden Vizepräsidenten des Zentralrats, seine Kandidatur für das Präsidentenamt erklärt - "unter großer Zustimmung", wie es damals in einer Pressemitteilung des Rats hieß. Graumann ist - wie auch der 1950 gegründete Zentralrat - 60 Jahre alt. Mit Graumann wird der Rat nun erstmals von einer Person geleitet, die den Holocaust nicht mehr selbst erlebte.

Anders seine aus Polen stammenden Eltern, die der Vernichtung nur knapp entgingen. Sie lernten sich nach dem Krieg in einem Flüchtlingslager in Frankfurt kennen, heirateten, wanderten nach Israel aus. Dort wurde Graumann am 20. August 1950 in der Nähe von Tel Aviv geboren. Anderthalb Jahre später kehrten seine Eltern mit ihm nach Frankfurt zurück. Der Vater, geschwächt durch das in sechs Konzentrationslagern durchgemachte Leid, hatte das heiße Klima nicht vertragen.

Seit damals ist Graumann in der Mainstadt zu Hause. Frankfurt, sagt er, werde immer sein Lebensmittelpunkt bleiben. Der promovierte Volkswirtschaftler, verheiratet mit einer Apothekerin und Vater zweier erwachsener Kinder, betreibt eine Liegenschaftsverwaltung. Er war Präsident, ist jetzt Ehrenpräsident des jüdischen Sportklubs TuS Makkabi Frankfurt. Seit 1995 gehört er dem Vorstand der Frankfurter Jüdischen Gemeinde an und ist dort für Finanzen, Schule und Kultur zuständig. Im Jahr 2001 kam er ins Präsidium des Zentralrats der Juden, 2006 wurde er neben Salomon Korn Vizepräsident.

Wiederholt wurde er mit heiklen Missionen bedacht, denen Erfolg beschieden war. Er verhinderte, dass sich die Union liberaler Juden aus dem Zentralrat verabschiedete, verhandelte mit der Bundesregierung über die Verteilung von Fördermitteln und führte mit ihr Gespräche über die Einwanderung von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion.

Graumann gilt als politischer Kopf und als ein glänzender Redner, der deutliche Worte nicht scheut. Zum Beispiel wenn er kritisiert, "dass die NPD in Deutschland nahezu ungehindert ihr Gift verbreiten kann, dafür noch öffentliche Gelder kassiert und öffentlichen Raum zur Verfügung gestellt bekommt". Zu den wichtigsten Aufgaben Graumanns und des Zentralrats wird die weitere Integration Tausender jüdischer Zuwanderer aus Osteuropa, vor allem aus der einstigen Sowjetunion, in die Gemeinden gehören. "Pluralität ist die neue Normalität", sagt der neue Präsident.

Natürlich wird auch er entschieden gegen Antisemitismus eintreten. Nur warnt er davor, den Holocaust zur "Ersatzidentität" zu machen. "Wir müssen raus aus der Dauermeckerecke", sagt er. Und: "Wir müssen uns darauf besinnen, was wir sind." Es gehe darum, positive jüdische Werte in den Vordergrund zu stellen. "Sonst", so Graumann, "wissen wir nur noch, wogegen wir sind, aber nicht mehr, wofür."

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Arbeiten, wo andere Urlaub machen – Seelsorger auf einem Kreuzfahrtschiff
  • Die evangelischen Räte
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • KiTa Entlassungsfeier der Vorschulkinder
  • Das Museum Ludwig erhält ein Mahnmal zum Gedenken an die Nagelbombe in der Keupstraße
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • KiTa Entlassungsfeier der Vorschulkinder
  • Das Museum Ludwig erhält ein Mahnmal zum Gedenken an die Nagelbombe in der Keupstraße
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)