15.12.2008

In NRW gibt es einen Mangel an jüdischen Religionslehrern Gefragt: Einführung in die Weisheit der Tora

In Nordrhein-Westfalen gibt es einen Mangel an jüdischen Religionslehrern. "Es gibt in Deutschland Tausende jüdischer Schüler, die nach Wissen verlangen, aber nicht genug Lehrer", sagt der Kantor der Jüdischen Gemeinde in Münster, Efraim Yehoud-Desel. Grund sind vor allem die russischen Zuwanderer, die nach dem Mauerfall die Zahl der in Deutschland lebenden Juden von 20.000 auf 170.000 anstiegen ließen.

Efraim Yehoud-Desel steht in der Synagoge vor dem großen achtarmigen Leuchter und hält die Kerzen bereit. «Jeden Tag dürft Ihr eine von ihnen in die Chanukkia stecken - aber nur von rechts nach links», erklärt der Religionslehrer und Kantor der jüdischen Gemeinde in Münster und macht vor, wie es geht. Seine Schüler sehen ihm voller Vorfreude auf Chanukka zu. Das acht Tage dauernde Lichterfest der Juden beginnt am Abend des 21. Dezember.«Mit meinem Unterricht muss ich ganz vorne anfangen», sagt Yehoud-Desel. Denn die meisten seiner Schüler stammten aus der ehemaligen Sowjetunion, wo sie und ihre Familien ihren Glauben wegen antisemitischer Anfeindungen nicht praktizieren konnten. «Sie wissen nur wenig vom Judentum», bedauert der 56-Jährige. Er versucht, ihnen ihre religiöse Identität wiederzugeben.Yehoud-Desel ist einer von drei Religionslehrern, die den 250 Schülern der zehn Jüdischen Gemeinden von Westfalen-Lippe zur Verfügung stehen. «Ich bin viel unterwegs», sagt er. In Münster warten 40 Schüler, auf fünf Gruppen aufgeteilt, auf seinen Unterricht. In Dortmund und Hagen sind es noch einmal drei beziehungsweise zwei Klassen. Er führt sie in die Weisheit der Tora (die fünf Bücher Mose) ein und bereitet sie auf die Bar Mizwa (die Religionsmündigkeit) vor.Weil es niemanden gab, der sich um die 21 jüdischen Kinder in Osnabrück kümmerte, bekam der staatlich geprüfte Religionslehrer auch die Lehrbefugnis für Niedersachsen. «Mein Unterricht soll lebensnah sein», wünscht sich Yehoud-Desel. Liebe, Zorn und Eifersucht sind Themen aus dem Alltag der Jungen und Mädchen, die er den Geboten der Tora, aber auch wissenschaftlichen Studien gegenüberstellt. «Die Bibel steht im Zentrum unseres Glaubens. In ihr findet man jedes nur erdenkliche Thema. Sie macht möglich, dass wir uns und andere Menschen kennenlernen», erläutert der 56-Jährige, der in Israel geboren wurde und in seiner Heimat neben der Tora und den Talmud (die Interpretation der Tora) Grafik-Design studierte.In seinen Lehrstunden bereitet er mit den Kindern auch Theaterstücke vor - wie zum diesjährigen Chanukka-Fest in der münsterschen Gemeinde - oder ruft künstlerische Projekte für junge Christen und Juden ins Leben. «Es gibt in Deutschland Tausende jüdischer Schüler, die nach Wissen verlangen, aber nicht genug Lehrer», beklagt Yehoud-Desel, der als Schulbeauftragter des Landesverbandes der Gemeinden in Westfalen-Lippe für die Lehrerfortbildung zuständig ist. Herbert Rubinstein vom Landesverband Nordrhein bestätigt den Mangel an Pädagogen. Für die 340 Schüler aus den elf Gemeinden, die die Yitzhak-Rabin-Grundschule und die Religionsschule in Düsseldorf besuchen, gebe es nur vier Lehrer. «Wir warten dringend darauf, dass junge Leute das Lehramtsstudium aufgreifen», sagt Rubinstein.Möglich ist diese Ausbildung seit 2001 an der Heidelberger Hochschule für Jüdische Studien. «Hier wird auch mit dem Zentralrat der Juden an einem Lehrbuch für jüdischen Religionsunterricht gearbeitet», weiß Yehoud-Desel. Und dann kommt bei ihm, der in Münster auch zwei 18-Jährige zu Vorbetern ausbildet, ein bisschen Stolz auf: Denn der erste Absolvent, der diese im deutschsprachigen Raum einmalige Hochschule mit dem Staatsexamen in der Tasche verließ, war ein Schüler von ihm.

Live: Loss mer Weihnachtsleeder singe!

DOMRADIO.DE überträgt am 23. Dezember das große Mitsingkonzert im RheinEnergie-Stadion live im Web-TV.

Programm im Advent und an Weihnachten

Das volle Programm im DOMRADIO und auf DOMRADIO.DE!

Themenwochen im Advent: Mut tut gut

Drei Buchstaben haben es in sich: In Interviews und Reportagen sprechen wir über den Mut zum Glauben, zum Entscheiden und Handeln. 

Die schönsten Lieder des Mitmach-Chorfestivals

Das Mitmach-Chorfest in der Kölner Lanxess-Arena mit 15.000 Teilnehmern aus allen kirchenmusikalischen Gruppen des Erzbistums. Jetzt alle Videos verfügbar!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 15.12.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Misereor zum Ende der UN-Klimakonferenz
  • Advent im Wandel der Zeit
  • Romantische Weihnachtsmärkte: Schloss Lüntenbeck - Zimt, Glanz und Vivaldi
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Lachen, Leiden, Lust am Leben – Williberts neues Buch
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Lachen, Leiden, Lust am Leben – Williberts neues Buch
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    15.12.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 17,9a.10–13

  • Carlo Steeb - der Samariter von Verona
    15.12.2018 09:20
    Anno Domini

    Der Samariter von Verona

  • Der kleine Mut sticht
    16.12.2018 07:10
    WunderBar

    Mutgeschichten Advent 3

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.