15.11.2007

Nazi-Witze: Kritik an "Schmidt & Pocher" nimmt zu Kein "Nazometer" mehr?

Der ARD-Satiresendung "Schmidt & Pocher" schlägt nun auch Kritik aus der Medienbranche entgegen. In der "Bild"-Zeitung verurteilten Film- und Fernsehproduzenten die Gags um das sogenannte "Nazometer" als diffamierend und geschmacklos. Der Publizist Henryk M. Broder hielt in "Spiegel Online" dagegen; die geforderte Verbannung des Gerätes gleiche einem "moralischen Amoklauf". Zuvor hatten der Zentralrat der Juden sowie mehrere ARD-Rundfunkräte das "Nazometer" kritisiert.

Ob das umstrittene Utensil in Form einer Laterne aus der Sendung genommen wird, entscheidet sich laut ARD erst während der Aufzeichnung der aktuellen Folge an diesem Donnerstag.In ihrer Premierenshow Ende Oktober hatten die beiden Entertainer Harald Schmidt und Oliver Pocher erstmals das "Alarm-Gerät" vorgestellt, mit dessen Hilfe sie verdächtiges Nazi-Vokabular identifizieren wollten. Im weiteren Verlauf der Show fielen Begriffe wie "Gasherd" und "duschen". Hintergrund für die Satire war der umstrittene Auftritt der ehemaligen Tagesschau-Sprecherin Eva Herman bei Talkmaster Johannes B. Kerner im ZDF. Dabei hatte sich Herman lobend über die NS-Familienpolitik geäußert.Opfer verunglimpftDer 89-jährige Filmproduzent Artur Brauner warf Schmidt und Pocher vor, das Schicksal der verfolgten und ermordeten Juden zu verunglimpfen. Er zeigte sich in der "Bild"-Zeitung enttäuscht von Schmidt, den er als hochanständigen und intelligenten Show-Mann bezeichnete.Auch Markus Trebitsch, der im vergangenen Jahr den ZDF-Zweiteiler "Neger, Neger Schornsteinfeger!" produzierte, wandte sich gegen das "Nazometer": "Ich wünsche mir, dass sowas in Zukunft nicht mehr vorkommt." Trebitschs Kollege Hubertus Meyer-Burkhardt verurteilte die Satire, weil sie aus Adolf Hitler eine amüsante Figur gemacht habe - "aber er war ein Massenmörder".Unterdessen rief der Publizist Henryk M. Broder in "Spiegel Online" zur Rettung des "Nazometers" auf. 60 Jahre nach Ende des NS-Regimes sollte es "allmählich möglich sein, sich über das braune Pack lustig zu machen, statt immer wieder den 'Anfängen'zu wehren".Konsequenzen gefordertBereits am Mittwoch hatten die Vizepräsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Salomon Korn und Dieter Graumann, den Einsatz des "Nazometers" verurteilt. Graumann zeigte sich empört darüber, dass Gaskammern "als Kulisse für billige Kalauer" gebraucht würden.Während ARD-Programmdirektor Günter Struve die Satire zuletzt verteidigte, forderte HR-Rundfunkrat Alfred Möhrle Konsequenzen: "Wenn die Sendung sich nicht um 100 Prozent bessert, muss man sie rauswerfen." Die ARD-Intendanten wollen sich laut "Bild" am 26. November auf ihrem Treffen in Bremen mit den umstrittenen Sprüchen von Schmidt und Pocher befassen.

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 15.12.2017

Video, Freitag, 15.12.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

15:00 - 19:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 15.12.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • EU-Gipfel beginnt in Brüssel
  • Gebet und Weihnachtslieder gegen Entlassungen in Görlitz
  • Mit dem Friedenslicht unterwegs
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • II. Ökumenischer Bericht zur Religionsfreiheit: Wie geht es den Christen weltweit?
  • "Ein Licht für dich": Friedenslicht aus Bethlehem im DOMRADIO.DE-Livestream
  • Wintermärchen: 3. Advent im Schnee feiern
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • II. Ökumenischer Bericht zur Religionsfreiheit: Wie geht es den Christen weltweit?
  • "Ein Licht für dich": Friedenslicht aus Bethlehem im DOMRADIO.DE-Livestream
  • Wintermärchen: 3. Advent im Schnee feiern
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Australien: Abschlussbericht über jahrzentelangen Kindesmissbrauch liegt vor
  • Am Sonntag ins Museum: Weihnachtsmarkt in Lindlar zum Mitmachen
  • Wechsel an der Spitze: CSU-Parteitag beginnt
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Australien: Abschlussbericht über jahrzentelangen Kindesmissbrauch liegt vor
  • Am Sonntag ins Museum: Weihnachtsmarkt in Lindlar zum Mitmachen
  • Wechsel an der Spitze: CSU-Parteitag beginnt
19:00 - 21:00 Uhr

Der Abend

  • Erzbischof Schick zur Religionsfreiheit der Christen weltweit
  • Abschlussbericht zum australischen Missbrauchsskandal – zehntausend Opfer
  • Gebet und Weihnachtslieder gegen Entlassungen in Görlitz
22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar