22.08.2007

Diskussion um Umgang der Politik nach Hetzjagd von Sachsen - Polizei erkennt keinen Rechts-Hintergrund Anders sein ist gefährlich

Die Diskussion um rechte Gewalt in Ostdeutschland hält nach der Hetzjagd auf Inder im sächsischen Mügeln weiter an. Der Zentralrat der Juden warnt vor der Entstehung so genannter No-Go-Areas. Die indische Botschaft in Deutschland fordert eine zügige Untersuchung des Vorfalls. Man erwarte außerdem, dass die deutschen Behörden Vorkehrungen träfen, damit sich solche Vorfälle nicht wiederholten.

Der Zentralrats-Generalsekretär Kramer sagte in der "Netzeitung", es gebe immer die gleichen Vorfälle und die stets gleichen Stellungnahmen der politischen Vertreter. Allerdings ändere sich nichts im Kampf gegen Rechts. Kramer warnt davor, sich als Ausländer in bestimmten ostdeutschen Landstrichen oder Städten niederzulassen. Das sei keine Hysterie, sondern bittere Tatsache. Zivilgesellschaft gefragtHeinz Joachim Lohmann, Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Wittstock/Ruppin und Vorsitzender des Aktionsbündnisses gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit im Land Brandenburg fordert im domradio, nicht nur die Politik, die ganze Zivilgesellschaft müsse gegen Rechtsexttremismus vorgehen. Diese Gewalttaten passierten vor allem am Wochenende und träfen nicht nur Ausländer. Jeder, der anders ist, sei gefährdet. Tragisch sei, dass die Bürger nicht eingeschritten sind. Es gäbe wahrscheinlich erst einmal einen Angstreflex. "Man muss sowas auch üben", sagt Heinz Joachim Lohmann im domradio-Interview.Ein ignoriertes Problem"Ich finde es am schlimmsten, dass die Leute dabei gestanden und die Hilfe unterlassen haben und sogar applaudieren. Das ist eine ganz besonders perfide Form von Hass", findet Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung im domradio-Interview. Diese Tatsache sei geradezu "gruselig".Rechtsradikalismus sei in dieser Region ein Problem, das ignoriert werde, sagt Anetta Kahane. Man müsse anfangen, sich damit zu beschäftigen und auseinanderzusetzen. "Wenn man das nicht macht, findet man auch keine Heilung", so Kahane. Menschen fühlen sich als VerliererViele Menschen in der Region um Mügeln fühlen sich nach Ansicht des evangelischen Jugendpfarrers Hans-Jörg Rummel als Verlierer. "Wir haben es hier mit hoher Arbeitslosigkeit und starker Abwanderung zu tun", sagte der Pfarrer."Wer sich schwach fühlt, neigt offenbar dazu, in seinem Frust auf noch Schwächere wie Ausländer loszugehen", Das sei eine mögliche Erklärung, aber keinesfalls eine Entschuldigung für diese Gewalt, verurteilte der 42-jährige Theologe die Ausschreitungen.Rechtsradikalismus muss benannt werdenEs gebe bei einigen Menschen in der Region durchaus rechtsextreme und ausländerfeindliche Einstellungen, sagte Rummel, der auch Gemeindepfarrer im Nachbarort Naundorf ist. "Das betrifft eine Minderheit." Aber es seien nicht nur Jugendliche, sondern auch Ältere.Rummel betonte, es sei "keine Schande, ein Problem zu benennen, um es dann gemeinsam anzupacken". Als Beispiel nannte er einen "Runden Tisch", an dem Akteure aus der Region beraten sollten, wie sie gemeinsam Zivilcourage und Demokratie stärken könnten.Indische Botschaft fordert AufklärungDie indische Botschafterin in Deutschland, Meera Shankar, sagte dem Berliner "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe), sie sei "sehr besorgt" wegen der Hetzjagd auf mehrere Landsleute. "Es muss sichergestellt werden, dass sich so ein Ereignis nicht wiederholt", betonte die Botschafterin. Dies sei im Interesse der deutsch-indischen Beziehungen. Die Botschaft wollte noch am Dienstag einen Mitarbeiter nach Sachsen schicken, um mit den betroffenen Indern sowie den zuständigen sächsischen Behörden zu sprechen.

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfen treffen sich ab Montag in Fulda: Themen sind u.a. die neue Missbrauchsstudie und der Weltjugendtag in Panama.

Live: Vollversammlung der Bischofskonferenz

Gottesdienste und Pressekonferenzen im Live-Stream!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Studie zu Missbrauch in der katholischen Kirche wird vorgestellt
  • Eröffnung der Al Nour Moschee in Hamburg steht bevor
  • Reaktionen der Gemeinden auf den Missbrauchsskandal
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Dom zu Fulda: Hier finden die Gottesdienste der Vollversammlung statt
    26.09.2018 07:30
    Gottesdienst

    Herbst-Vollversammlung der Deu...

  • Lukasevangelium
    26.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 9,1–6

  • Papst Paul VI. und Patriarchen Athenagoras I. hoben Exommunikationen auf
    26.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Papst Paul VI.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen