07.06.2006

Präsidium will am Mittwoch Spiegel-Nachfolger wählen Der Zentralrat der Juden steht vor einer Fülle von Aufgaben

Von Jutta Wagemann (epd)Das Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland hat an diesem Mittwoch ein schweres Amt zu vergeben: Ein Nachfolger für Paul Spiegel, der am 30. April starb, muss gefunden werden.Vermutlich wird es eine Nachfolgerin: Die 73-jährige bisherige Vizepräsidentin des Zentralrats, Charlotte Knobloch, hat gute Aussichten als erste Frau das Präsidentenamt zu übernehmen.Ein weiterer Kandidat ist der zweite bisherige Vizepräsident, Salomon Korn.

Von Jutta Wagemann (epd)Das Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland hat an diesem Mittwoch ein schweres Amt zu vergeben: Ein Nachfolger für Paul Spiegel, der am 30. April starb, muss gefunden werden.Vermutlich wird es eine Nachfolgerin: Die 73-jährige bisherige Vizepräsidentin des Zentralrats, Charlotte Knobloch, hat gute Aussichten als erste Frau das Präsidentenamt zu übernehmen.Ein weiterer Kandidat ist der zweite bisherige Vizepräsident, Salomon Korn. Der Frankfurter Architekt und Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt am Main ist zehn Jahre jünger als Knobloch und fiel in der Vergangenheit durch seine Reflexionen über die «deutsch-jüdische Normalität» in der Öffentlichkeit auf. Schon der Vorgänger von Paul Spiegel, Ignatz Bubis, hatte Korn als seinen Nachfolger betrachtet. Korn scheute jedoch das Amt, das unter anderem bedeutet, permanent von Personenschützern umgeben zu sein. In der aktuellen Frage der Neubesetzung des Präsidentenpostens hielt sich Korn bis zum Schluss offen, ob er kandidiert.Das Präsidentenamt ist schwierig, weil ihm in Deutschland wesentlich mehr Aufmerksamkeit zukommt als es die geringe Größe des Verbandes mit etwas mehr als 100.000 Mitgliedern eigentlich erwarten ließe. Der Präsident des Zentralrats der Juden ist immer auch moralische Instanz und gefragter Gesprächspartner, wenn es um Antisemitismus, Rechtsextremismus oder das Verhältnis zu Israel geht. Korn sprach bei der Trauerfeier für Spiegel von der «von nichtjüdischer Seite überdefinierten Rolle dieses Amtes».Auch nach innen gibt es für die voraussichtlich neue Präsidentin viel zu tun. Die jüdischen Gemeinden sind seit 1990 durch die Zuwanderung von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion zwar schnell gewachsen, aber auch enormen Spannungen und finanziellen Belastungen ausgesetzt. Als politische Interessenvertretung der Gemeinden muss der Zentralrat sich weiterhin dafür einsetzen, Integrationsmittel über das Zuwanderungsgesetz zu erhalten.Im Jahr 2008 steht überdies die Neuverhandlung des Staatsvertrags zwischen Bundesregierung und Zentralrat an. Der Vertrag, der zur Amtszeit von Spiegel abgeschlossen wurde, sichert dem Zentralrat jährlich eine Unterstützung von drei Millionen Euro zu. Diese Summe wird die Organisation gerne beibehalten wollen. Zugleich könnte dann erneut die Debatte über die Beteiligung der liberalen jüdischen Gemeinden ausbrechen, die nicht Mitglied im Zentralrat sind. Derzeit erhalten sie vom Zentralrat Geld aus dem Staatsvertrag.Ende vergangenen Jahres hatte der konservativ-orthodox geprägte Zentralrat erstmals drei liberale Gemeinden aufgenommen. In der breiten Öffentlichkeit war überhaupt erst seit dem Streit um die Staatsvertragsmittel wahrgenommen worden, dass nicht alle jüdischen Gemeinden in Deutschland unter einem Dach vereint sind. Das Verhältnis zu den liberalen Juden zu klären, gehört zu den nicht ganz leichten Aufgaben, die auf die neue Spitze des Zentralrats warten.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.05.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönchen Gladbacher Ehepaar rettet über 650 Kirchenfenster
  • Bündnis Gemeinsam für Afrika protestiert: "Sklavenmarkt" auf dem Bahnhofsvorplatz
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönchen Gladbacher Ehepaar rettet über 650 Kirchenfenster
  • Bündnis Gemeinsam für Afrika protestiert: "Sklavenmarkt" auf dem Bahnhofsvorplatz
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach 45 Jahren: "Hotzenplotz und die Mondrakete"
  • "Mess op Kölsch" am Dreifaltigkeitssonntag
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach 45 Jahren: "Hotzenplotz und die Mondrakete"
  • "Mess op Kölsch" am Dreifaltigkeitssonntag
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Markusevangelium
    25.05.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 10,1-12

  • Gotteshaus in Coventry
    25.05.2018 09:20
    Anno Domini

    Weihe der Kathedrale von Coven...

  • Markusevangelium
    26.05.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 10,13-16

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen