Islamunterricht an Schulen
Islamunterricht

22.05.2019

Kirchen befürworten Ausbau des muslimischen Religionsunterrichts "Aufklärender Beitrag zur Identitätsbildung"

Neben der Politik beschäftigen sich auch die beiden großen Kirchen mit dem Thema: Sie befürworten den Ausbau des islamischen Religionsunterrichts an den Schulen NRWs. Das Fach leiste einen "aufklärenden Beitrag zur Identitätsbildung".

So heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung des Katholischen und Evangelischen Büros an den Landtag in Düsseldorf. Zugleich betonen die Kirchen, dass die Inhalte des Religionsunterrichts nicht vom religiös neutralen Staat festgelegt werden dürften. Dies bleibe allein den Religionsgemeinschaften vorbehalten.

Derzeit beschäftigt sich der Landtag mit einer Neustrukturierung und einem Ausbau des muslimischen Religionsunterrichts an den Schulen in NRW. Im Schuljahr 2017/2018 erhielten landesweit nur 19.500 der 415.000 muslimischen Schüler in NRW islamischen Bekenntnisunterricht.

Damit besteht nach Auffassung der beiden Kirchen weiterhin "Bedarf an einem Auf- und Ausbau islamischen Religionsunterrichts".

Kirchen begrüßen grundsätzlich das Kommissionsmodell

Nach einem Antrag der Regierungsparteien CDU und FDP soll der islamische Religionsunterricht auf eine neue rechtliche Basis gestellt werden. Da die muslimischen Verbände bislang nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt sind, bestimmt ersatzweise ein Beirat über Lehrinhalte und -personal. Dieses Gremium aus jeweils vier Vertretern der Landesregierung und der Islamverbände läuft zum 31. Juli aus.

An dessen Stelle soll nach den Plänen von CDU und FDP eine Kommission treten, deren Mitglieder nicht mehr von der Landesregierung berufen werden. Jede muslimische Organisation, die eine Gewähr für Verfassungstreue bietet und mit der die Landesregierung einen öffentlich-rechtlichen Vertrag schließt, soll in der Kommission eine Stimme haben. Bis zum Jahr 2025 soll es eine endgültige gesetzliche Regelung für den islamischen Religionsunterricht in NRW geben.

Die Kirchen begrüßen grundsätzlich das Kommissionsmodell. Es berücksichtige gesellschaftliche Entwicklungen und nähere sich dem Neutralitätsgebot und der Trennung von Staat und Kirche an, heißt es in der Stellungnahme.

(KNA)

Adventskalender

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 11.12.
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…