Muslime in Deutschland
Muslime in Deutschland
Aiman Mazyek
Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime

04.12.2018

Muslime in Deutschland und die Suche nach der Organisation Ein leiser Ruf nach Hilfe

Wohin bewegt sich der Islam in Deutschland? Wie organisieren sich die Verbände? Dies waren Themen zum Auftakt der vierten Deutschen Islamkonferenz Ende November. Nun wird – mit der Kirche – über künftige Organisationsformen nachgedacht.

Vertreter verschiedener Islamverbände und der evangelischen Kirche haben am Montag in Frankfurt am Main über zukünftige Organisationsformen der Muslime in Deutschland debattiert.

Die Zukunft liege in föderalen, demokratischen Verbänden, sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, auf einer Fachtagung. Die Verbände müssten sich als Dienstleister sowohl der Moscheegemeinden als auch der Gesellschaft verstehen.

Deutscher Islamischer Religionsrat?

In Zukunft werde es vielleicht einen deutschen Islamischen Religionsrat geben, der den bisherigen Koordinationsrat der Muslime von vier Dachverbänden ersetze, sagte Mazyek. Imame für die Muslime in Deutschland sollten am besten in Deutschland ausgebildet werden, sagte der Zentralratsvorsitzende. In der Zukunft werde es auch Imaminnen geben, da gebe es keine theologischen Probleme.

Die Frage der Finanzierung sei Aufgabe der Politik. "Die Politik darf nicht nur nein sagen", sagte Mazyek. Eine Möglichkeit sei, dass der Staat Islamwissenschaftler zur Hälfte als Lehrer anstelle und Moscheegemeinden zur Hälfte als Imame. Mazyek forderte die Kirchen auf, sich stärker für die Muslimverbände einzusetzen. "Seid bitte nicht nur Zaungäste", sagte er. Nur die Dachverbände der Muslime mit Ausnahme des Zentralrats seien gut finanziert. "Alle Moscheegemeinden sind unterfinanziert bis sträflich alleingelassen."

Engin Karahan von dem Verein Alhambra-Gesellschaft in Köln, früher stellvertretender Generalsekretär von IGMG (Milli Görüs), plädierte für eine einheitliche islamische Religionsgemeinschaft in Deutschland. Unter sunnitischen Muslimen, weitgehend auch mit schiitischen, gebe es eine "Bekenntniseinheit", sagte er.

Unterschiede lägen eher in der Herkunft. Es habe bereits vor Jahren den Versuch gegeben, eine "Islamische Glaubensgemeinschaft in Deutschland" zu schaffen, die aber nicht realisiert worden sei.

Ditib lehnt deutsche Moscheesteuer ab

Der Ditib-Abteilungsleiter für Außenbeziehungen, Zekeriya Altug, wies den Vorschlag einer deutschen Moscheesteuer ab. Wenn Ditib die Finanzierung aus der Türkei fehle, müssten Hunderte von Moscheen schließen oder könnten nur ein Freitagsgebet anbieten, sagte er. Er gestand ein, dass Religionsgemeinschaften transparenter sein müssten.

Seinen Verband, Ableger der türkischen Religionsbehörde Diyanet, die den Vorsitzenden stellt, nannte er "basisdemokratisch organisiert". Muslime müssten ihren Weg selbstständig gehen und dürften sich nicht bevormunden lassen.

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung sagte, die Zukunft der Religionsgemeinschaften hänge mit daran, welchen Beitrag sie in der Gesellschaft leisten, um Herausforderungen der Zukunft wie die Klimaerwärmung zu bewältigen. Religionsgemeinschaften müssten beweisen, dass sie Gestaltungskraft und Friedensfähigkeit haben. Die evangelische Kirche verstehe sich als ein Akteur in der Zivilgesellschaft.

An der Fachtagung "Zukunftsaussichten für Religionsgemeinschaften und ihre Organisationsformen", die vom Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam der Universität Frankfurt und dem Zentrum Oekumene der evangelischen Landeskirchen in Hessen veranstaltet wurde, nahmen rund 30 islamische und christliche Vertreter teil.

(epd)

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.02.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Kopenhagener Bischof Kozon vor dem Missbrauchsgipfel im Vatikan
  • Christliches Orientierungsjahr geht an den Start
  • Tafel Deutschland zum Tag der sozialen Gerechtigkeit
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zwischen Ernüchterung und Erwartung: Vor der Vatikan-Konferenz
  • Wenn das Licht aus bleibt: Blackout in Berlin
  • Kirche als Arbeitgeber: Was sagen die Gerichte?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zwischen Ernüchterung und Erwartung: Vor der Vatikan-Konferenz
  • Wenn das Licht aus bleibt: Blackout in Berlin
  • Kirche als Arbeitgeber: Was sagen die Gerichte?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Grundsatzurteil: Keine höhere Loyalität für katholische Arbeitnehmer
  • Wenig befriedigend: Prostitutionsgesetz bleibt ohne große Wirkung
  • Papst mit Elefant: Wenn Haustiere auch mal größer sein dürfen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Grundsatzurteil: Keine höhere Loyalität für katholische Arbeitnehmer
  • Wenig befriedigend: Prostitutionsgesetz bleibt ohne große Wirkung
  • Papst mit Elefant: Wenn Haustiere auch mal größer sein dürfen
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Zwischen Ernüchterung und Erwartung: Vor der Vatikan-Konferenz
  • Kirche als Arbeitgeber: Was sagen die Gerichte?
  • Autorengespräch: Heinz Helle berichtet über sein Buch 'Die Überwindung der Schwerkraft'
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff