Muslime in Deutschland
Muslime in Deutschland
Aiman Mazyek
Aiman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime

04.12.2018

Muslime in Deutschland und die Suche nach der Organisation Ein leiser Ruf nach Hilfe

Wohin bewegt sich der Islam in Deutschland? Wie organisieren sich die Verbände? Dies waren Themen zum Auftakt der vierten Deutschen Islamkonferenz Ende November. Nun wird – mit der Kirche – über künftige Organisationsformen nachgedacht.

Vertreter verschiedener Islamverbände und der evangelischen Kirche haben am Montag in Frankfurt am Main über zukünftige Organisationsformen der Muslime in Deutschland debattiert.

Die Zukunft liege in föderalen, demokratischen Verbänden, sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, auf einer Fachtagung. Die Verbände müssten sich als Dienstleister sowohl der Moscheegemeinden als auch der Gesellschaft verstehen.

Deutscher Islamischer Religionsrat?

In Zukunft werde es vielleicht einen deutschen Islamischen Religionsrat geben, der den bisherigen Koordinationsrat der Muslime von vier Dachverbänden ersetze, sagte Mazyek. Imame für die Muslime in Deutschland sollten am besten in Deutschland ausgebildet werden, sagte der Zentralratsvorsitzende. In der Zukunft werde es auch Imaminnen geben, da gebe es keine theologischen Probleme.

Die Frage der Finanzierung sei Aufgabe der Politik. "Die Politik darf nicht nur nein sagen", sagte Mazyek. Eine Möglichkeit sei, dass der Staat Islamwissenschaftler zur Hälfte als Lehrer anstelle und Moscheegemeinden zur Hälfte als Imame. Mazyek forderte die Kirchen auf, sich stärker für die Muslimverbände einzusetzen. "Seid bitte nicht nur Zaungäste", sagte er. Nur die Dachverbände der Muslime mit Ausnahme des Zentralrats seien gut finanziert. "Alle Moscheegemeinden sind unterfinanziert bis sträflich alleingelassen."

Engin Karahan von dem Verein Alhambra-Gesellschaft in Köln, früher stellvertretender Generalsekretär von IGMG (Milli Görüs), plädierte für eine einheitliche islamische Religionsgemeinschaft in Deutschland. Unter sunnitischen Muslimen, weitgehend auch mit schiitischen, gebe es eine "Bekenntniseinheit", sagte er.

Unterschiede lägen eher in der Herkunft. Es habe bereits vor Jahren den Versuch gegeben, eine "Islamische Glaubensgemeinschaft in Deutschland" zu schaffen, die aber nicht realisiert worden sei.

Ditib lehnt deutsche Moscheesteuer ab

Der Ditib-Abteilungsleiter für Außenbeziehungen, Zekeriya Altug, wies den Vorschlag einer deutschen Moscheesteuer ab. Wenn Ditib die Finanzierung aus der Türkei fehle, müssten Hunderte von Moscheen schließen oder könnten nur ein Freitagsgebet anbieten, sagte er. Er gestand ein, dass Religionsgemeinschaften transparenter sein müssten.

Seinen Verband, Ableger der türkischen Religionsbehörde Diyanet, die den Vorsitzenden stellt, nannte er "basisdemokratisch organisiert". Muslime müssten ihren Weg selbstständig gehen und dürften sich nicht bevormunden lassen.

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung sagte, die Zukunft der Religionsgemeinschaften hänge mit daran, welchen Beitrag sie in der Gesellschaft leisten, um Herausforderungen der Zukunft wie die Klimaerwärmung zu bewältigen. Religionsgemeinschaften müssten beweisen, dass sie Gestaltungskraft und Friedensfähigkeit haben. Die evangelische Kirche verstehe sich als ein Akteur in der Zivilgesellschaft.

An der Fachtagung "Zukunftsaussichten für Religionsgemeinschaften und ihre Organisationsformen", die vom Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam der Universität Frankfurt und dem Zentrum Oekumene der evangelischen Landeskirchen in Hessen veranstaltet wurde, nahmen rund 30 islamische und christliche Vertreter teil.

(epd)

Bischöfe im Advent

Mit DOMRADIO.DE durch den Advent: Jeden Tag ein Impuls eines deutschen Bischofs.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 05.12.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kritik am ersten Kulturgesetzbuch in NRW
  • Gemeindeprojekt „Mystic Journey“ in der Kölner Grabeskirche
  • Ampel-Koalitionsvertrag: Stimmt die FDP zu?
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Wie verlief die Reise von Papst Fraziskus bisher?
  • Milieukrippe in der Kölner Kirchengemeinde Sankt Maria Lyskirchen
  • Buch über Obdachlose im Lockdown: „Die Letzten hier – Köln im Sozialen Lockdown“
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Wie verlief die Reise von Papst Fraziskus bisher?
  • Milieukrippe in der Kölner Kirchengemeinde Sankt Maria Lyskirchen
  • Buch über Obdachlose im Lockdown: „Die Letzten hier – Köln im Sozialen Lockdown“
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…