Zehnjähriges Bestehen der Deutschen Islamkonferenz im Jahr 2016
Zehnjähriges Bestehen der Deutschen Islamkonferenz im Jahr 2016
Lale Akgün (Bildmitte)
Lale Akgün
Horst Seehofer will die Islamkonferenz neu zusammensetzen
Horst Seehofer will die Islamkonferenz neu zusammensetzen
Aiman Mazyek
Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime

26.11.2018

Appelle vor Islamkonferenz: Liberale Muslime keine "Zaungäste" Neuausrichtung gewünscht

Die Muslime in Deutschland sind so unterschiedlich wie alle anderen Religionsgruppen, so die Sozialdemokratin Lale Akgün. Alle sollten einen Platz in der Islamkonferenz bekommen. Am Mittwoch startet die Konferenz in Berlin.

Die in dieser Woche beginnende Deutsche Islamkonferenz muss aus Sicht der Säkularen Sozialdemokraten der Auftakt zu einem "weitreichenden Diskurs" zwischen konservativen, liberalen und säkularen Muslimen führen.

Differenzen dürften nicht ignoriert oder zum Nachteil einer Gruppe werden, erklärte die islampolitische Sprecherin der Gruppe, Lale Akgün, am Montag. Sie nimmt an der Konferenz am Mittwoch und Donnerstag in Berlin teil.

Allen Muslimen den gleichen Raum einräumen

Akgün forderte eine inhaltliche Diskussion über den Islam in Deutschland. Die Islamkonferenz dürfe "nicht nur oberflächlich die Eingliederung von Ausländern in überkommene Religionsstrukturen" diskutieren. Zur Konferenz seien dieses Mal zwar auch "kritische Einzelpersonen" und liberale Muslime eingeladen - sie sollten allerdings nicht "Zaungäste bleiben, wenn die Vertreter der Dachverbände um staatliche Anerkennung und Steuergelder buhlen", so Akgün.

Ziel müsse sein, anzuerkennen, dass Muslime so unterschiedlich seien wie alle anderen Religionsgruppen. Säkularen Muslimen müsse der gleiche Raum eingeräumt werden wie frommen, forderte die Politikerin. Der Staat dürfe nicht für die eine oder die andere Seite "Partei ergreifen", indem er entscheide, welche Gruppen vom Staat anerkannt würden. Als Diskussionsgrundlage für die Islamkonferenz reichte Akgün nach eigenen Angaben ein "kleines Positionspapier zur großen Islamdebatte" ein.

Bundesinnenminister Seehofer will Neuausrichtung

Künftig sollen neben den Verbänden auch wieder unabhängige und betont säkular-freiheitlich ausgerichtete Muslime an der Debatte teilnehmen, so Horst Seehofer (CSU). Angestrebt wird ein "Islam in, aus und für Deutschland". An die Stelle fester Arbeitsgruppen mit immer gleichen Teilnehmern sollen "themenoffene" und "flexible" Gesprächsformate treten.

Zentralrat der Muslime fordert zum Engagement auf

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, forderte mehr islamisches Engagement. "Ich glaube, es ist höchste Zeit, dass die Muslime in Deutschland selbst aktiv werden. Nach dem Vorbild des jüdischen Zukunftskongresses könnte man einen islamischen Zukunftskongress organisieren", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Schließlich sei so etwas eigentlich keine staatliche Aufgabe, das müsse man auch selbstkritisch zugeben.

Auch zur Finanzierung gibt es Gespräche

Am Wochenende war bekanntgeworden, dass das Bundesinnenministerium im Zusammenhang mit der Islamkonferenz auch über Finanzierungsmodelle für Moscheen und muslimische Gemeinden diskutieren will. Heimat- Staatssekretär Markus Kerber (CDU) sagte der "Bild"-Zeitung: "Das Ziel muss sein, dass die Moscheen in Deutschland nicht mehr von Finanzhilfen aus dem Ausland abhängig sind."

Ob eine Moschee-Steuer, die nur von den Mitgliedern der jeweiligen Religionsgemeinschaft erhoben würde, eine Lösung sei, müssten die Religionsgemeinschaften für sich entscheiden. Dann müssten die Moscheen aber auch die Anforderungen des Religionsverfassungsrechts an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts erfüllen. Wichtig seien zunächst mehr Informationen, nicht zuletzt über die Zahl der Moscheen. Kerber sagte der Zeitung, Deutschland brauche zwar "kein Register", aber Listen aus den Bundesländern.

(KNA)

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.02.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Vor dem Antimissbrauchsgipfel im Vatikan
  • Wider der Frühjahrsmüdigkeit
  • Quo vadis deutsch-amerikanische Freundschaft?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff