04.07.2018

NRW unterstützt Muslime im Kampf gegen Antisemitismus "Vielfalt zum Anfassen"

Die Landesregierung in Nordrhein Westfalen hat sich die Bekämpfung von Antisemitismus auf die Fahnen geschrieben. Nun soll der Zentralrat der Muslime diesbezüglich finanzielle Unterstützung für eine Jugend-Projektarbeit bekommen.

Das vom Zentralrat initiierte Projekt "Vielfalt zum Anfassen: Schüler*innen gegen Antisemitismus" soll bis Ende 2019 eine Förderung von 160.000 Euro aus Landesmitteln erhalten. Das teilte NRW-Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) in Düsseldorf mit.

Gemeinsam entgegenstellen

Es sei wichtig, dass sich Menschen beider Religionen gemeinsam dem zunehmenden Antisemitismus entgegenstellten, sagte Güler. Die Landesregierung setze sich für ein tolerantes Miteinander und gegen Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit ein.

"Antisemitismus hat in unserem Land keinen Platz. Wir stellen uns entschieden gegen jene, die Menschen aufgrund ihrer Religion diskriminieren." Auch bei judenfeindlichen Straftaten greife die Landesregierung konsequent durch, so Güler.

"Vielfalt zum Anfassen"

Das Projekt "Vielfalt zum Anfassen" richtet sich nach Angaben des Zentralrats der Muslime an Jugendliche, die von den bisherigen Maßnahmen gegen Antisemitismus "gar nicht oder nur unzureichend erreicht werden". Dazu zählen vor allem Menschen, die nicht in Deutschland zur Schule gegangen sind und keinen Schulunterricht über den Holocaust hatten.

Darüber hinaus sollen mit dem Projekt soziale Milieus in den Blick genommen werden, in denen es besonders starke Ausprägungen von Antisemitismus gibt.

In rund 30 Workshops werden Jugendliche in ganz Nordrhein-Westfalen für das Thema Antisemitismus sensibilisiert. In Zusammenarbeit mit den örtlichen Jugendämtern, Schulen und Berufskollegs sollen sich Muslime und Juden persönlich kennenlernen, um so das interkulturelle und interreligiöse Verständnis zu verbessern.

In diesem Jahr finden die Workshops in Bielefeld, Bochum Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Hamm, Mönchengladbach, Leverkusen und Oberhausen statt. Für 2019 sind Workshops in Bonn, Bottrop, Gütersloh, Hagen, Münster, Rheine, Siegen und Wuppertal geplant.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Erzbistum Hamburg sucht Lösungen für katholische Lehrer
  • Urlauberseelsorger Schrödel hilft bei Krisen und Konflikten in Hurghada
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht Kölner Caritas-Zentrum
  • Urlaubsseelsorge in Ägypten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    20.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,1–8

  • Heilige Wilgefortis
    20.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Die Heilige Kümmernis

  • Matthäusevangelium
    21.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,14–21

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen