Rohingyas
Rohingya in Bangladesch

06.10.2017

Menschenrechtler warnen vor verschärfter Lage der Rohingya Größtes Flüchtlingslager der Welt?

Menschenrechtler schlagen Alarm. Sie befürchten eine Verschärfung der Lage der Rohingya, wenn Bangladesch wie geplant mehr als 500.000 Angehörige der muslimischen Minderheit in einem großen Flüchtlingslager zusammenfasst.

"Wer so viele durch die Flucht geschwächte und zum Teil kranke Menschen in nur einem Mega-Camp konzentriert, nimmt bewusst den Tod von tausenden Menschen in Kauf", erklärte der Direktor der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), Ulrich Delius, an diesem Freitag in Göttingen. Cholera und andere Krankheiten könnten sich in solch großen Lagern "in Windeseile" ausbreiten.

Größtes Flüchtlingslager der Welt?

Am Donnerstag hatte die Regierung von Bangladesch angekündigt, die bisherigen 23 Lager im Grenzgebiet zu Myanmar aufzulösen und die Flüchtlinge in einem einzigen Camp in der Region Cox's Bazar zusammenzufassen. Dort könnten den Angaben zufolge bis zu 900.000 Menschen leben. Damit würde das Camp zum größten Flüchtlingslager der Welt werden.

Der Plan sei "unverantwortlich", so Delius, denn Bangladesch sei schon jetzt überfordert. "Ein neues Mega-Camp würde die Arbeit der humanitären Helfer weiter erschweren, da keine ausreichende Infrastruktur zur Versorgung der Not Leidenden besteht. Auch sind Konflikte und Übergriffe unter den Flüchtlingen vorprogrammiert."

Die Menschenrechtler werfen Bangladesch vor, mit der Ankündigung den internationalen Druck erhöhen zu wollen, um eine baldige Rückführung der Flüchtlinge nach Myanmar zu erzwingen. Angesichts der anhaltenden Übergriffe auf die Minderheit sei an eine freiwillige Rückführung jedoch nicht zu denken. Derzeit treffen den Angaben zufolge täglich rund 5.000 Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch ein.

Papst Franziskus besucht Myanmar und Bangladesch

Auslöser für die Eskalation der Gewalt in Rakhine waren Ende August verübte Angriffe der Rebellenmiliz "Arakan Rohingya Salvation Army" (ARSA) auf Polizeiwachen im Norden des Teilstaats. Die Armee von Myanmar hatte darauf mit brutaler Härte reagiert. Inzwischen sind über 500.000 Rohingya nach Bangladesch geflohen.

Papst Franziskus will vom 27. bis zum 30. November Myanmar besuchen und am 30. November von Rangun nach Dhaka zu einem dreitägigen Besuch in Bangladesch fliegen.

(KNA)

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Tippen Sie kostenlos gegen Schwester Katharina die Fußball-WM. Für jeden Mitspieler spenden wir für einen guten Zweck! Den Gewinner erwartet eine Überraschung.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Pfr. Dr. Reiner Nieswandt
    16.07.2018 07:45
    Evangelium

    Pfarrer Dr. Reiner Nieswandt

  • Matthäusevangelium
    16.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 10,34–11,1

  • Papst Paul VI. und Patriarchen Athenagoras I. hoben Exommunikationen auf
    16.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Das Morgenländische Schisma

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen