30.08.2017

Muslime beginnen jährliche Pilgerfahrt Mekka erwartet zwei Millionen Pilger zum Haddsch

Die Pilgerreise nach Mekka ist für gesunde und finanzkräftige Muslime Pflicht. Sie sollte zumindest einmal im Leben gemacht werden. Und die Teilnehmerzahlen erreichen auch dieses Jahr wieder Rekordwerte.

Rund 1,5 Millionen internationale Pilger erwartet das Königreich Saudi-Arabien zur diesjährigen Wallfahrt nach Mekka (arabisch Haddsch). Einschließlich der einheimischen Saudis gehe man von etwa zwei Millionen Teilnehmern aus, teilte das saudische Königshaus mit. Die diesjährige islamische Pilgerfahrt beginnt am Mittwoch und dauert bis zum folgenden Montag.

Der Haddsch ist das größte jährliche internationale Treffen von Muslimen und für viele Teilnehmer der Höhepunkt ihres spirituellen Lebens. Als eine der fünf Säulen des Islam ist die Pilgerreise nach Mekka für physisch gesunde und finanzkräftige Muslime Pflicht und sollte zumindest einmal im Leben erfüllt werden. Die dazugehörenden Rituale sollen die Seele reinigen und Gleichheit und Solidarität aller Muslime in ihrer Unterwerfung unter Gott ausdrücken.

Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen

Die Zahl der ausländischen Pilger ist in den vergangenen Jahrzehnten stark gestiegen; nach saudischen Angaben von 24.000 im Jahr 1941 auf 1,325 Millionen im Jahr 2016. Einschließlich der Pilger vor Ort begaben sich demnach im vergangenen Jahr insgesamt 1,86 Millionen Muslime auf den Haddsch.

Zu ihrem Schutz und ihrer Versorgung würden mehr als 17.000 Personen des Zivilschutzes bereitgestellt, hieß es. Ihnen stünden 300 Ambulanzfahrzeuge, 30 Motorräder, 113 Ambulanzzentren und 8 Luft-Ambulanzen zur Verfügung. Mehr als 2.000 Helfer des Roten Halbmondes stünden in Mekka, Medina und an anderen Heiligen Stätten bereit, um den Pilgern Ambulanzdienste zu leisten. Nach einer Massenpanik 2015 mit bis zu 2.400 Toten hat Saudi-Arabien die Sicherheitsvorkehrungen deutlich verschärft.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.05.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Zuckerberg im EU-Parlament
  • Tag des Grundgesetzes
  • Jüdische Gemeinden sehen "Affront" in Weils Feiertagsplan
  • Kirche/Staat-Konflikt in Luxemburg
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen in der katholischen Kirche?
  • Gedenkabend "Solingen 1993 - Niemals Vergessen"
  • ArtVisite Fußballkunst zum WM-Auftakt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen in der katholischen Kirche?
  • Gedenkabend "Solingen 1993 - Niemals Vergessen"
  • ArtVisite Fußballkunst zum WM-Auftakt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pilgerreise für Ehepaare im Heiligen Land mit Weihbischof Schwaderlapp
  • Katholische Kirche und das Grundgesetz
  • Das Verhältnis von Kirche und Staat in Luxemburg
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pilgerreise für Ehepaare im Heiligen Land mit Weihbischof Schwaderlapp
  • Katholische Kirche und das Grundgesetz
  • Das Verhältnis von Kirche und Staat in Luxemburg
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Jüdische Gemeinden sehen "Affront" in Weils Feiertagsplan
  • Kirche/Staat-Konflikt in Luxemburg
  • Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen in der katholischen Kirche?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen