Klägeranwalt Tuncay Karaman
Klägeranwalt Tuncay Karaman

24.03.2017

Ex-Ditib-Imame setzen sich mit Klage nicht durch Zweifel am Arbeitsverhältnis

Zwei Imame haben sich mit ihrer Klage auf Weiterbeschäftigung in Ditib-Moscheen nicht durchsetzen können. Das Kölner Amtsgericht traf am Freitag in der Sache noch keine Entscheidung – zweifelte aber das Arbeitsverhältnis an.

Das Gericht bekundete in den Verhandlungen große Zweifel an der Position der Religionsgelehrten, dass zwischen ihnen und dem deutsch-türkischen Moscheeverband überhaupt ein Arbeitsverhältnis bestanden habe.

Das Gericht folgte weitgehend den Einlassungen des Ditib-Anwalts, Mehmet Günet. Die von der türkischen Religionsbehörde Diyanet bezahlten Imame hätten vom Moscheeverband keine Weisungen im arbeitsrechtlichen Sinne erhalten, argumentierte er. Damit habe auch kein Beschäftigungsverhältnis bestanden. Für die Amtsenthebung sei die türkische Religionsbehörde Diyanet verantwortlich. Die Imame waren am 15. August 2016, also einen Monat nach dem Putschversuch in der Türkei, durch Ministererlass der türkischen Republik ihrer Ämter enthoben worden (Az. Ca 7863/16 und 1 Ca 7864/16).

Die Imame aus Zell und Rheinfelden in Baden-Württemberg waren laut dem Vorsitzenden Richter Christian Ehrich zwar an Moscheen tätig, die sich im Eigentum der Ditib befinden. Dies sei aber der einzige Schnittpunkt zwischen den Imamen und dem Moscheeverband gewesen.

Offenbar kein schriftlicher Arbeitsvertrag

Zwischen der Ditib und den Imamen gebe es keinen schriftlichen Arbeitsvertrag, was ein Problem sei. Und die vom Anwalt der Geistlichen angeführten Belege für ein arbeitsrechtliches Verhältnis oder eine Arbeitnehmerüberlassung seien sehr dürftig. So belegten Rundschreiben des Ditib-Bundesvorstands an einen großen Verteiler keine für ein Arbeitsverhältnis übliche Weisungsgebundenheit; dazu seien persönliche adressierte Dokumente erforderlich. Die Entscheidung soll am 7. April verkündet werden.

An der Verhandlung nahmen die beiden Imame nicht persönlich teil. Sowohl der Ditib-Rechtsbeistand als auch der aus Bremen stammende Anwalt der Imame, Tuncay Karman, gaben an, über die Gründe der Entlassung nichts zu wissen. Die beiden Imame beziehen seit September kein Gehalt mehr, wie Karman am Rande des Verfahrens erläuterte. Angesichts der politisch bedrückenden Lage in der Türkei hätten sie in Deutschland einen Asylantrag gestellt.

Imame stellten Asylantrag

Günet sagte, in der Regel würden die Imame für vier Jahre von der Diyanet nach Deutschland entsandt. Den beiden Geistlichen sei von der türkischen Religionsbehörde auch nicht gekündigt worden; sie seien lediglich in ihr Heimatland zurückgerufen worden.

Die Ditib ist mit rund 900 Gemeinden der größte islamische Einzelverband in Deutschland. Der Verband steht seit Wochen in der Kritik, weil einige Ditib-Imame Informationen über angebliche Anhänger des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen an die türkische Regierung weitergeleitet haben sollen. Die Gülen-Bewegung gilt in der Türkei als Staatsfeind. Präsident Recep Tayyip Erdogan macht sie für den gescheiterten Putsch im Juli 2016 verantwortlich.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Jeder Mensch braucht ein Zuhause - Caritassonntag
  • Karl May-Roman "Das Flimmern der Wahrheit über der Wüste"
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lorraine Kienzle
    23.09.2018 18:00
    DOMRADIO Menschen

    Lorraine Kienzle

  • Prof. Dr. Hermann Brandenburg
    23.09.2018 19:00
    DOMRADIO Kopfhörer

    "Personenzentrierung...

  • Noten von Georg-Friedrich Händel
    23.09.2018 20:00
    DOMRADIO Musica

    So ein Chaos!

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen