Islam und Kirche
Islam und Kirche

07.03.2015

Ditib nennt mögliches Islamgesetz verfassungswidrig "Eingriff in religiöse Selbstbestimmung"

Sollen die Finanzierung der Islamverbände und die Ausbildung von Imamen gesetzlich geregelt werden? Die Ditib lehnt dies strikt ab. Der mit dem türkischen Staat verwobene Verband befürchtet einen Eingriff in die religiöse Selbstbestimmung.

Der größte deutsche Islamverband Ditib wehrt sich gegen ein mögliches Islamgesetz nach österreichischem Vorbild, das die Finanzierung muslimischer Verbände aus dem Ausland untersagt. Dies wäre ein "verfassungswidriges Sondergesetz, das in die Lehre und Glaubenspraxis von religiösen Minderheiten eingreift", erklärte die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) in Köln. Das Grundgesetz garantiere den Religionsgemeinschaften ihre Selbstverwaltung und die Selbstbestimmung über ihre religiöse Lehre.

Die Ditib lehnt insbesondere Vorgaben dazu ab, wer in deutschen Moscheen predigen darf. Die Muslime in Deutschland hätten "kein sprachliches oder kulturelles Defizit, das durch einen 'Integrationsimam' ausgeglichen werden müsste", erklärte der Verband, der eng mit der staatlichen türkischen Religionsbehörde verbunden ist. Sie entsendet und bezahlt die Imame der rund 900 Ditib-Moscheegemeinden in Deutschland. Häufig sprechen diese Prediger kaum deutsch.

Zweisprachigkeit der Imame gewährleisten

Mehrere CDU-Politiker hatten kürzlich ein Thesenpapier gegen "Import-Imame" vorgelegt, weil diese ein Hindernis für die Integration von Muslimen in Deutschland seien. Vor diesem Hintergrund erklärte die Ditib, die Muslime bräuchten "niemanden, der ihnen vorhält, sie seien nicht modern, liberal oder aufgeklärt genug". Der Verband bemühe sich zudem, "die Zweisprachigkeit der Imame zu gewährleisten und auch auf lange Sicht den Bedarf an Imamen, die in Deutschland sozialisiert sind, zu decken."

Das österreichische Islamgesetz verbietet Moscheegemeinden, sich aus dem Ausland finanzieren zu lassen, wie dies bei der Ditib in Deutschland der Fall ist. Die anerkannten islamischen Religionsgemeinschaften in Österreich erhalten den Status von Körperschaften öffentlichen Rechts. Die islamischen Glaubensgemeinschaften werden im Gegenzug dazu verpflichtet, extremistische Imame zu entlassen.

Die Ditib hält den Islam in Deutschland bereits für so organisiert, "dass er Verhandlungs-, Vertrags- und Dialogpartner von Staat und Gesellschaft sein kann." Die großen Islamverbände haben allerdings nicht den Körperschaftsstatus, der prinzipiell allen Religionsgemeinschaften offen steht, weil sie die formalen Kriterien nicht erfüllen. Lediglich in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen gibt es deshalb bislang Staatsverträge mit Muslimen.

Konträre Positionen

Gegen ein Islamgesetz hatte sich auch die Türkische Gemeinde in Deutschland ausgesprochen. Ein Gesetz, das den Moscheegemeinden Vorgaben über ihre Finanzierung oder die Sprache im Gottesdienst machen würde, wäre eine massive Einmischung, argumentierte der Vorsitzende Safter Cinar.

Positiv äußerte sich dagegen der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek. Im TV-Sender Phoenix befürwortete er vor Wochenfrist ein Verbot der Auslandsfinanzierung muslimischer Vereine und die Ausbildung von Imamen in Deutschland. Der Zentralrat ist der kleinste der vier islamischen Spitzenverbände in Deutschland, die alle ihren Sitz in Köln haben.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 23.08.2017

Video, Mittwoch, 23.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Humanitäre Korridore – Sant'Egidio in Köln setzt Papst Botschaft um
  • Evang. Jugend auf der weltweit größten Spielemesse "Gamescom"
  • "Stoppt Waffenexporte" – terre des hommes startet Kampagne zur Bundestagswahl
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar