Koran: die Heilige Schrift des Islam
Koran: die Heilige Schrift des Islam

09.01.2015

Forderungen nach Reform der islamischen Theologie "Kampfaufrufe Mohammeds für ungültig erklären"

Nach dem Terroranschlag von Paris kritisieren muslimische und christliche Theologen eine rückständige Interpretation des Koran. Ein "aufgeklärter Diskurs von unten" sei nötig, sagte der islamische Theologe Mouhanad Khorchide.

Zu einer rückständigen Auslegung des Korans sagte Khorchide dem Bonner "General Anzeiger" (Freitag): "Wir muslimischen Theologen bekämpfen sie, und sie bekämpft uns. Aber man darf nicht sagen: Das ist der ganze Islam." Es gebe viele andere Lesarten und Schulen des Islam, die mit pluraler Gesellschaft und Rechtsstaat vereinbar seien, fügte der Leiter des Zentrums für Islamische Theologie in Münster hinzu.

Der Koran lasse viel Raum für Interpretationen. Er könne nur lebendig erhalten werden, wenn er immer wieder neu in der jeweiligen aktuellen Situation befragt werde. Um den gewaltbereiten Positionen von Salafisten entgegenzutreten, sei ein "aufgeklärter Diskurs von unten" nötig, so Khorchide.

Die Bonner Islamwissenschaftlerin Christine Schirrmacher forderte eine drastische Reform der islamischen Theologie. "So lange die Kampfaufrufe Mohammeds und der Kalifen nicht für alle Zeiten für ungültig erklärt werden, wird der Islam sein Gewaltproblem nicht loswerden", sagte die Protestantin der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Zunehmende Islamisierung der Türkei als Problem

Die frühere Islambeauftragte der SPD im Bundestag, Lale Akgün, sagte im Deutschlandfunk, es gebe in Deutschland eine eher konservative Auslegung des Koran, die von den gut organisierten Verbänden verbreitet werde. Stattdessen müssten die liberalen Muslime gestärkt werden. Von der wortwörtlichen Auslegung sollten sich die Muslime aber lösen. Der Koran müsse als historische Schrift verstanden werden. Sonst sei der Islam nicht überlebensfähig.

Die SPD-Politikerin sieht Probleme wegen einer zunehmenden Islamisierung der Türkei. "Da die Türkei im Moment sich politisch immer mehr islamisiert, haben wir natürlich auch mit den Auswirkungen hier in Deutschland zu kämpfen", sagte sie. Auch in der Bundesrepublik gebe es eine große konservative Gruppe von Türken, die sich mit der Politik des türkischen Präsidenten Erdogan identifiziere.

Muslime in der Gesellschaft annehmen

Rabeya Müller, die stellvertretende Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes (LIB), hält Prävention für wichtig. Mit dem Programm "Extrem out - gemeinsam gegen Salafismus" richtet sich der LIB an junge Muslime und entwickelt mit ihnen eine kritische Haltung zum Islam. Die Jugendlichen würden dort lernen, zwischen Traditionen und dem, was tatsächlich in Koran steht, zu unterscheiden, so Müller im domradio.de-Gespräch. Die Muslime müssten allerdings mit ihrer Religion auch in der Gesellschaft angenommen werden, sagte Müller.

 

(KNA, dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 27.05.2017

Video, Samstag, 27.05.2017:Wochenrückblick

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 29.05.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Kirchentag: Unser Rückblick
  • G7-Treffen: Trump vs. EU?
  • Wallfahren und Pilgern: Familienwallfahrt des Erzbistums Köln
10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar