Muslime in Deutschland
Muslime in Deutschland
Aiman Mazyek
Aiman Mazyek

31.12.2014

Islamverbände ziehen gemischte Bilanz Zwischen Salafismus, Islamfeindlichkeit und Anerkennung

2014 war aus Sicht der Islamverbände ein durchwachsenes Jahr: Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime, beklagt die mangelnde Differenzierung zwischen Extremismus und Islam.

Salafisten und die Gräueltaten des sogenannten "Islamischen Staates" (IS) sind seit Monaten in den Schlagzeilen. Junge Leute schließen sich Salafistengruppen in Deutschland oder dem IS in Syrien an. Beides besorgt nicht nur Politiker und Sicherheitsbehörden, sondern auch viele Muslime. Je öfter Islam und Extremismus in einem Atemzug genannt werden, desto schlechter wird das Image der Religion. Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime mit Sitz in Köln, beklagt eine fehlende Trennschärfe zwischen Extremismus und Islam.

Wachsende Zahl von Islamkritikern

Der Mangel an Unterscheidungsfähigkeit wird nach seiner Ansicht in der wachsenden Zahl islamfeindlicher Bewegungen deutlich. In Dresden folgten zuletzt 17.500 Menschen einem Demonstrationsaufruf der "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes"(Pegida). Obwohl Politiker wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) betonten, dass keine Islamisierung drohe, gab es auch in anderen Städten Kundgebungen von "Pegida"-Ablegern. In Köln kam es im Oktober bei einer Demonstration von Hooligans gegen Salafisten zu Ausschreitungen.

Mazyek zufolge muss die Politik auf die Ängste dieser Demonstranten eingehen und über die eigentlichen Ursachen für die Unzufriedenheit reden. "Wir islamisieren soziale Spannungen und ungelöste Probleme in unserem Land, lenken so ab und führen den Muslim als Sündenbock vor", kritisiert der Zentralrats-Vorsitzende.

Weitere Verschärfung befürchtet

Für das kommende Jahr rechnet Mazyek mit einer weiteren Zuspitzung: "Ich fürchte, dass wir den Höhepunkt der Auseinandersetzungen noch nicht erreicht haben." Sorge bereitet Muslimen auch, dass 2014 wieder vielerorts Moscheen angegriffen wurden. Im Februar wurde die noch in Bau befindliche Kölner Zentralmoschee mehrfach beschädigt. Auch in Berlin, Bielefeld und andernorts wurden Brandsätze geschleudert oder islamfeindliche Schmierereien hinterlassen.

Gegen die Gewalt radikaler Muslime und gleichzeitig gegen Islamfeindlichkeit wollte der Koordinationsrat der Muslime im September ein Zeichen setzen. Unter dem Motto "Muslime stehen auf gegen Hass und Unrecht" rief der Koordinationsrat zu Veranstaltungen auf. Ratssprecher Erol Pürlü sagt dazu: "Für mich war wichtig, dass wir als Muslime das veranstaltet haben und dass Repräsentanten aus Politik, Kirche und Synagoge uns dabei unterstützt haben."

Mehr islamischer Religionsunterricht

Doch aus Sicht der Muslime hat es im Jahr 2014 auch erfreuliche Entwicklungen gegeben. So wächst in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen die Zahl der Schulen, die islamischen Religionsunterricht anbieten. Außerdem kam der Dialog zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Koordinationsrat der Muslime nach Jahren des Stillstands wieder in Gang. Auch die Deutsche Islamkonferenz, die zuletzt von Muslimen als Sicherheitskonferenz kritisiert worden war, nahm wieder Fahrt auf.

Ein neuer Schwerpunkt der Islamkonferenz ist die Arbeit an einem muslimischen Wohlfahrtsverband. Dieser könnte neben der evangelischen Diakonie, der katholischen Caritas und anderen Verbänden Dienste für Muslime anbieten. Dazu sei zunächst ein Überblick über die bereits vorhandenen sozialen Dienste von Moscheegemeinden nötig, sagt Pürlü. Diese auszuwerten und dann neue Strukturen zu schaffen, brauche jedoch Zeit.

Hoffen auf Anerkennung bis 2015

Auf Fortschritte hoffen die Muslime auch bei der Anerkennung der Islam-Verbände. Nachdem in Bremen und Hamburg in den vergangenen Jahren Kooperationsverträge abgeschlossen wurden, sollen weitere Bundesländer folgen. In Niedersachsen steht die Unterzeichnung unmittelbar bevor.

Auch in NRW könnte die Anerkennung der Mitgliedsverbände im Koordinationsrat als Religionsgemeinschaften bis Ende 2015 abgeschlossen sein, hofft Pürlü. Bislang vertritt beim Religionsunterricht noch ein Beirat anstelle der Islamverbände die Interessen der Muslime. "Wir sind zuversichtlich und warten auf die Ergebnisse", sagt Pürlü.

Andreas Gorzewski
(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 13:00 Uhr 
Der Samstag

Aktuelles der Woche, Beiträge zum Wochenende

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar