Neymeyr: Das Verhältnis zwischen christlichen Kirchen und Judentum ist gut
Kippa und Kreuz

01.07.2019

Deutsche Theologinnen beraten Vatikan zu Dialog mit Judentum Beraterinnen für den interreligiösen Dialog

Bereits seit 1974 gibt es im Vatikan die "Kommission für die religiösen Beziehungen mit dem Judentum". Am Montag hat Papst Franziskus neue Berater berufen. Unter ihnen sind zwei Wissenschaftlerinnen aus Deutschland.

Zwei deutsche Theologinnen beraten den Vatikan künftig beim Dialog mit dem Judentum: Verena Lenzen (62), Leiterin des Instituts für Jüdisch-Christliche Forschung der Universität Luzern, und die Paderborner Theologin und Ordensfrau Maria Neubrand (63).

Beide ernannte Papst Franziskus zu neuen Beraterinnen der Vatikanischen Kommission für die religiösen Beziehungen mit dem Judentum, wie der Vatikan am Montag mitteilte.

Internationale Besetzung

Neue Mitglieder des Gremiums sind zudem der italienische Erzbischof von Chieti, Bruno Forte, der US-amerikanische Bischof von Albany, Edward Scharfenberger, sowie zwei Franzosen: Der Benediktiner Louis-Marie Coudray ist bereits bei der Französischen Bischofskonferenz für die Beziehungen zum Judentum zuständig. Der Priester Etienne Emmanuel Vetö leitet an der Päpstlichen Gregoriana-Universität ein Zentrum zu Studien des Judentums.

(KNA)

Mehr zum Thema Interreligiöser Dialog

Mehr zum Thema Vatikan

Aus der Mediathek

Zum Video: Der Heilige Christophorus

24.07.20195:07

Video: Der Heilige Christophorus

Zum Video: Christliche Nachrichten

24.07.20193:09

Video: Christliche Nachrichten

Zum Video: Kapitelsmesse am Mittwoch der sechzehnten Woche im Jahreskreis

24.07.201939:14

Video: Kapitelsmesse am Mittwoch der sechzehnten Woche im Jahreskreis

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 24.07.2019

Video, Mittwoch, 24.07.2019:Christliche Nachrichten

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen