Religionsfreiheit vielerorts eingeschränkt
Religionsfreiheit weltweit eingeschränkt

23.04.2019

Union, FDP und Grüne verurteilen Anschläge in Sri Lanka "Nicht spalten lassen"

Nach den Selbstmordanschlägen in Sri Lanka mit fast 300 Toten fordern Union, FDP und Grüne einen stärkeren Schutz christlicher Minderheiten. CDU-Generalsekretär Ziemiak fordert, auf dem diplomatischen Parkett für Religionsfreiheit einzutreten.

"Der Terror in Sri Lanka reiht sich ein in verschiedene Anschläge gegen Christen weltweit", sagte der Beauftragte der Bundesregierung für Religionsfreiheit, Markus Grübel (CDU), der "Welt" (Dienstag). "Christen sind weltweit das Ziel von radikalen Muslimen. Das ist eigentlich unverständlich, weil das Christentum ja mit dem Islam verwandt ist." Zwar gebe es in Deutschland derzeit keine derartige Bedrohung, so Grübel weiter. Hierzulande müssten aber alle Menschen zur religiösen Toleranz erzogen werden. Gerade zu Ostern, wo die Menschen nach dem christlichen Motto "Fürchtet euch nicht" lebten, seien solche Anschläge besonders perfide.

Ziemiak: Mehr Schutz für Christen nötig

Der ehemalige Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU), sagte, die sri-lankische Regierung müsse einen besseren Schutz für christliche Kirchen gewährleisten. Religiöser Hass und Intoleranz dürften niemals das letzte Wort haben. Auch CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak forderte angesichts der Anschläge mehr Schutz für Christen. Wichtig sei nun, sich nicht spalten zu lassen und den Dialog der Religionen aufrechtzuerhalten. "Dazu gehört aber auch, die Unterdrückung von Christen deutlich anzusprechen und klar für die Einhaltung der Religionsfreiheit einzutreten."

Theurer: "Zusammenprall" der Religionen verhindern

Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Theurer sagte der Zeitung, mehr als 100 Millionen Christen lebten in Ländern, in denen ihr Menschenrecht auf Religionsfreiheit nicht geachtet werde. "Damit sind Christen in vielen Regionen die größte verfolgte Gemeinschaft, sei es in China, Nordkorea, Pakistan oder Teilen Nigerias." Mit Sri Lanka hätten die Terroristen gezielt ein Land erschüttern wollen, in dem vier große Weltreligionen bislang - trotz aller politischen Konflikte - friedlich miteinander gelebt hätten. Es müsse unter allen Umständen vermieden werden, dass es zu einem Zusammenprall der Kulturen komme, so der FDP-Politiker.

Der Grünen-Europapolitiker Sven Giegold sagte, die Religionsfreiheit von Christen sei in vielen Teilen der Welt bedroht. "Europa muss sich nachdrücklich auf der Welt für das Recht auf Religionsfreiheit einsetzen."

(epd, KNA)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff