Christenverfolgung im Nahen Osten
Christenverfolgung im Irak

13.01.2019

Religionsfreiheit als Schwerpunkt bei "Kirche in Not" 2019 "Wie heute Christ sein?"

Mit neuem Führungspersonal ist der deutsche Zweig von "Kirche in Not" ins neue Jahr gestartet. Auch in den kommenden Monaten will das Hilfswerk notleidenden Christen zur Seite stehen und dabei einen Schwerpunkt beim Thema Religionsfreiheit setzen.

Bereits seit November 2018 ist Alexander Mettenheimer (66), Jurist und Bankier, Präsident der deutschen Sektion der Päpstlichen Stiftung. Bestätigt wurde Geschäftsführer Florian Ripka (43), der diese Funktion bereits seit Juli 2018 innehat und zuvor stellvertretender Geschäftsführer war.

Schwerpunkte der Arbeit von "Kirche in Not" (KIN) bleiben weiterhin die pastorale Hilfe für verfolgte und notleidende Christen in 149 Ländern, der Einsatz für Religionsfreiheit und die Förderung der Neuevangelisierung, etwa durch Hilfen zur Erstellung eigener Fernseh- und Radiosendungen in den Partnerländern.

Spendenzahlen steigen

Mehr als 100.000 Menschen in Deutschland haben im Jahr 2017 rund 15,4 Millionen Euro für die Projektarbeit von "Kirche in Not" gespendet, teilte die Zentrale von KIN Deutschland in München mit. Das war ein Plus von 29,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Auf internationaler Ebene konnte die Päpstliche Stiftung mit ihren heute 23 Nationalbüros 2017 Einnahmen von rund 125 Millionen Euro verbuchen. Mehr als 5.300 Projekte konnten damit unterstützt werden. Die Zahlen für 2018 werden erst Mitte des laufenden Jahres vorliegen.

"Roter Mittwoch" macht auf Christenverfolgung aufmerksam

Unter dem Titel "Religionsfreiheit weltweit" hat KIN Ende 2018 eine Studie mit 196 Länderporträts vorgestellt. Um auf die Situation verfolgter Christen und anderer religiöser Minderheiten aufmerksam zu machen, wurde die Präsentation weltweit begleitet durch eine rote Beleuchtung öffentlicher Gebäude - erstmals auch in Deutschland: So wurde in Mainz die Gedenkstätte St. Christoph blutrot angestrahlt.

Es haben sich bereits Pfarreien und Initiativen gemeldet, die diesen "Roten Mittwoch" 2019 fortsetzen wollen. Daneben wird KIN die Ergebnisse der Studie in Vorträgen und politischen Gesprächen weiter in die Öffentlichkeit tragen, so etwa im Dialog mit Markus Grübel, dem neuen Beauftragten der Bundesregierung für Religionsfreiheit.

Aktionen im Jahr 2019

Am Jahresbeginn steht für "Kirche in Not" traditionell ein Begegnungstag in Köln. Für den 26. Januar haben unter anderen Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller, Bischof Juan-Jose Aguirre Munoz aus der Zentralafrikanischen Republik und Weihbischof Edward Kawa aus der Ukraine ihr Kommen zugesagt. Neben der Frage "Wie heute Christ sein?" soll es um die schwierige Lage von Christen in Ländern gehen, die selten in den Schlagzeilen stehen.

Für die Fastenzeit plant KIN eine "Nacht der Zeugen" in München. Neben Gebet, Messfeier und Eucharistischer Anbetung werden dabei Priester und Ordensleute über die Lage in ihren Heimatländern berichten. Besonders widmet das Werk seine Fastenkampagne der Arbeit der Ordensfrauen.

Christentum und Islam: Interrelligiöse Begegnungen

Zu Besinnungstagen und Begegnung lädt KIN Freunde und Wohltäter vom 3. bis 5. Mai nach Vallendar/Schönstatt bei Koblenz ein. Am 15. September findet in Augsburg wieder ein Gebets- und Solidaritätstag für verfolgte Christen statt, zu dem ein ökumenisches Bündnis einlädt. Bei einer KIN-Informationsveranstaltung wird es dabei um das Thema "Als gläubiger Christ dem Islam begegnen" gehen.

Den vom Papst für Oktober ausgerufenen Außerordentlichen Monat der Weltmission greift "Kirche in Not" ebenfalls auf: Anfang Oktober wird ein Gebets- und Begegnungstag in Berlin stattfinden, zu dem auch geistliche Gemeinschaften eingeladen sind und bei dem ausländische Gäste Zeugnis ihres Glaubenslebens geben.

Zum Jahresabschluss lädt KIN Deutschland im November für Freunde und Wohltäter zur Begegnung in die Zentrale des internationalen Hilfswerks "Kirche in Not" in Königstein/Taunus ein.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • DOMRADIO-Blickpunkt: Wie Kindern die Eucharistie erklären
  • Jüdisches Leben in Köln - Israel-Tag feiert Städtepartnerschaft
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Festival "Africologne" – Kunst und Kultur eines Kontinents
  • "Im schlimmsten Fall geht alles gut" – 60 Gründe zu vertrauen
  • Evangelischer Kirchentag in Dortmund – "Christen gegen Rechtsextremismus"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Festival "Africologne" – Kunst und Kultur eines Kontinents
  • "Im schlimmsten Fall geht alles gut" – 60 Gründe zu vertrauen
  • Evangelischer Kirchentag in Dortmund – "Christen gegen Rechtsextremismus"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff