"Jüdische, muslimische und christliche Wegmarken in Europa: Wie gemeinsam Zukunft gestalten ohne Selbstaufgabe?"
"Jüdische, muslimische und christliche Wegmarken in Europa: Wie gemeinsam Zukunft gestalten ohne Selbstaufgabe?"

24.11.2018

Podiumsdiskussion verschiedener Glaubensrichtungen Gemeinsame Zukunft?

"Jüdische, muslimische und christliche Wegmarken": Europa ist nach den Worten der ehemaligen deutschen Botschafterin beim Vatikan, Annette Schavan, ein schwieriger Kontinent für Religion und Religionen.

In der Mehrheitsmeinung herrsche die Ansicht vor, dass Religionen zwar eine große Geschichte, aber wenig Zukunft hätten, so die CDU-Politikerin am Freitag bei einer Podiumsdiskussion des Bonifatiuswerks in Paderborn. Vertreter verschiedener Glaubensrichtungen diskutierten zum Thema "Jüdische, muslimische und christliche Wegmarken in Europa: Wie gemeinsam Zukunft gestalten ohne Selbstaufgabe?".

Rabbiner Walter Rothschild erklärte, Religion und Staat gehörten nicht zusammen. Was die Religionen in Zukunft in Europa ausrichten könnten, hänge von den Religionen, nicht aber vom Staat ab. Die Idee einer "jüdischen-christlichen Zivilisation" kommt seiner Auffassung nach zu spät: "Es gibt kaum Juden in Europa."

Nicht nur "Zaungäste"

Eine "jüdisch-christliche Zivilisation" sieht auch der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman A. Mazyek, als problematisch an. Die Muslime seien historisch betrachtet nicht nur "Zaungäste" in Europa gewesen, sondern etwa in Spanien oder auf Sizilien im Austausch mit Christen gewesen. Gleichheit und Würde der Menschen stehe auch im Koran. Die Idee der Solidarität müsse daher konsequent zu Ende gedacht werden, auch, wenn man damit etwa beim Schutz von Flüchtlingen anecke. Auch Rothschild betonte, man solle nicht nur seinen Nächsten, sondern auch den Übernächsten lieben.

Kriege im Namen einer Religion sind den Worten Mazyeks zufolge immer ein Missbrauch der Religion. So beziehe sich der Koran auf die Thora und das Evangelium. Nach muslimischer Ansicht seien Mose, Jesus und Mohammed mit der gleichen Grundbotschaft auf die Menschen zugekommen. Nur das Gottesbild sei ein anderes.

"Europäischen Narzissmus"

Dem stimmte auch der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, zu. Jede Religion vertrete zwar einen Wahrheitsanspruch, aber Gott offenbare sich den Menschen auf unterschiedliche Art und Weise. Es sei der gleiche Gott, zu dem gebetet werde.

Der konfessionslose Philosoph und Schriftsteller Wolfram Eilenberger sagte, dass die Rolle Europas in der Geschichte bislang überproportional groß gewesen sei. Dass diese Zeit als "imaginiertes Zentrum" sich dem Ende zuneige, schaffe kulturelle Unruhen. Es sei Aufgabe der Religionen, darauf aufmerksam zu machen und den "europäischen Narzissmus" abzulegen.

"Gott, der barmherzig ist"

Schavan forderte, dass man gläubigen Menschen anmerken müsse, dass sie an einen "Gott, der barmherzig ist", glaubten. Der Glaube an Solidarität könne Europa voran und weg vom Nationalismus bringen.

Derzeit führten 80 Prozent der Weltbevölkerung ihr Leben "glaubensbasiert". Auch Europa müsse in dieser Gegenwart ankommen. Bischof Hein schloss sich ihr an: "Europa ohne Religion ist ein unvollständiges Europa."

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 26.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Judith Döker - Drei Fragen:Glück
  • KJG und ihre ungewöhnliche Verlosungsaktion
  • Filmfestspiele von Cannes und die Ökumenische Jury
  • Infos aus Äthiopien – Interview mit Erzbischof Heße
  • 40 Jahre Altentheater im Freien Werkstatt Theater zu Köln
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff