Verschiedene Koranausgaben nebeneinander
Verschiedene Koranausgaben nebeneinander
Khalid Benhaddou, Imam in Gent
Khalid Benhaddou, Imam in Gent

17.10.2018

Belgiens jüngster Imam Khalid Benhaddou fordert "rationalen Islam" für Europa Vom Fußballer zum Islam-Gelehrten

Spätestens seit den Anschlägen am Brüsseler Flughafen im März 2016 haben Muslime in Belgien mit Vorurteilen und Diskriminierung zu kämpfen. Imam Khalid Benhaddou will das ändern.

Einst träumte Khalid Benhaddou (30) von einer Karriere als Profifußballer. Als er noch als Junge zum Training nach England eingeladen wurde, sagte sein Vater, er solle lieber in die Moschee gehen. Der Traum vom Fußballstar zerplatzte, doch ein neuer entstand.

Konnte mit zwölf den gesamten Koran auswendig

Benhaddou, dessen Eltern in den 60er Jahren aus Marokko einwanderten, folgte dem Rat des Vaters. Schon mit zwölf Jahren konnte er den gesamten Koran auswendig. Heute ist Benhaddou 30 Jahre alt und der jüngste Imam in Belgien. In seinem gutgeschnittenen blauen Anzug, Krawatte und adrettem Seitenscheitel könnte er Geschäftsmann sein.

Doch nicht nur sein Alter unterscheidet ihn von vielen anderen belgischen Imamen, auch sein Weg dorthin. "Ich habe meine Imam-Ausbildung in Belgien gemacht, nicht in einem islamischen Land", erzählt er. Er ist einer von nur fünf Imamen in Flandern, die auf Niederländisch predigen. "Ich finde es wichtig, auf Niederländisch wie Arabisch zu predigen. Nur so können mich auch die jungen Muslime verstehen, die kein Arabisch sprechen."

Islam-Studium in Brüssel

Benhaddou wuchs in Gent auf. Nachdem er den Koran auswendig gelernt hatte, begann er mit dem Islam-Studium am islamischen Zentrum in Brüssel. "Ich war fasziniert von der Religion, aber gleichzeitig habe ich auch vieles hinterfragt", erinnert er sich. Seine Lehrer habe er damit manchmal zur Verzweiflung getrieben. Letztlich habe es ihm aber geholfen, zu seiner Interpretation des Islam zu kommen. Für ihn bietet dieser sehr wohl Freiheit, Chance zum Dialog und wichtige Werte für das Zusammenleben. Schon mit 18 war er der jüngste Imam des Landes und begann in Gent zu predigen.

Mit seinen Ansichten hatte es Benhaddou nicht immer einfach. "Mir war klar, dass nicht alle Muslime meine Interpretation unseres Glaubens gut finden", sagt er. Eine Reform des Islam sei schon immer schwierig gewesen. "Traditionelle Imame sehen in mir eine Bedrohung, weil sich ihre gewohnte Umgebung verändern könnte."

Verstärkt mit Vorurteilen zu kämpfen

Seit den Anschlägen in Brüssel 2016 haben Muslime in Belgien verstärkt mit Vorurteilen zu kämpfen. Benhaddou meint: "Dass viele muslimische Frauen in Flandern einen Hijab tragen, ist nicht immer nur Ausdruck ihrer Religion, sondern oft auch eine Gegenreaktion auf die Vorurteile gegen Muslime in der Gesellschaft."

Der Imam arbeitet auch für das Bildungsministerium. Bildung, so sagt er, sei ein Schlüsselelement zum Zusammenleben der Religionen in Europa. Für das Ministerium besucht er täglich Schulen und gibt den Lehrern eine Einführung in die Grundregeln und -prinzipien des Islam. Zudem sucht er nach Lösungen für Konflikte an Schulen, die sich an Religion entzünden.

Ramadan und halal

Was ist zum Beispiel, wenn Schüler im Fastenmonat Ramadan nicht an Schulausflügen teilnehmen wollen? Wie können Schulen dafür sorgen, dass muslimische Schüler sich "halal" ernähren können? Über solche Fragen hat er im August ein Buch veröffentlicht. Der Titel: "Halal oder nicht?". "Viele Lehrer kennen die Grundlagen des Islam nicht - und haben Schwierigkeiten, zwischen einem gemäßigten Islam und Islamismus zu unterscheiden."

Auch um Radikalisierung vorzubeugen, sei Bildung zentral, betont Benhaddou. Viele junge Menschen wüssten gar nicht, was die europäischen Werte seien. Wenn es um die Verteidigung der Meinungsfreiheit, des Sozialstaats oder des Friedens gehe, könnten sie oft nichts damit anfangen. Die Schulen müssten dies unterrichten.

Balance zwischen Spiritualität und Vernunft

Von einem "Islam für Europa", wie er derzeit in Frankreich immer wieder gefordert wird, hält Benhaddou freilich nichts. Er wünscht sich einen "rationalen" Islam. Seiner Meinung nach verschwimmen regionale Grenzen mit der Globalisierung immer mehr. Ein europäischer Islam könne zu Gegenreaktionen in anderen Teilen der Welt führen.

"Ein rationaler Islam zeigt eine Balance zwischen der Spiritualität der Muslimen und der Vernunft der Europäer auf", ist er überzeugt. Der "Mehrwert des Islam" für Europa sei "die Spiritualität".

Franziska Broich
(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Diasporasonntag - Junge isländische Kirche auf katholisch
  • Trauer einer Mutter - Käthe Kollwitz und der 1. Weltkrieg
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Guter Klang ist alles!" - Interview mit dem Barockgeiger Florian Deuter
  • Geistliche Musik von Christoph Grauper und Max Reger
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Cluny im Winter 2008.
    18.11.2018 09:20
    Anno Domini

    Odo von Cluny: Eine Größe sein...

  • Feuer
    18.11.2018 09:40
    Kirche2Go

    Ein schwieriger Begriff

  • domradio.de überträgt täglich live aus dem Kölner Dom
    18.11.2018 10:00
    Gottesdienst

    Dreiunddreißigster Sonntag im...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen