Metropolit Augoustinos von Deutschland
Metropolit Augoustinos von Deutschland

27.09.2018

Metropolit erwartet keinen totalen Bruch in der Orthodoxie "Mutige Pioniertat"

​Einen totalen Bruch der russischen Kirchenspitze mit dem Patriarchat von Konstantinopel wird es nach Einschätzung des griechisch-orthodoxen Metropoliten Augoustinos nicht geben. Die Kirche Russlands müsse erkennen, dass die Kirche der Ukraine erwachsen werde.

"Selbst wenn es vorübergehende Maßnahmen der Abgrenzung oder Ähnliches geben sollte, wird man - davon bin ich felsenfest überzeugt - in einigen Jahren den Mut des Ökumenischen Patriarchen, die Ukraine in die Autokephalie zu entlassen, als Pioniertat schätzen und als historisch bezeichnen - auch in Russland übrigens!", sagte der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland im Interview der Zeitung "Die Tagespost".

Wenn in der ukrainischen Kirchenfrage dem Ökumenischen Patriarchen eine unerlaubte Einmischung vorgeworfen werde, sei dies nur mit der Schwierigkeit der Kirche Russlands zu erklären, "das Erwachsenwerden der Kirche in der Ukraine zu erkennen und zu akzeptieren", fügte er hinzu.

Vorwürfe zurückgewiesen

Ausdrücklich wies Augoustinos Interpretationen in russischen Internetforen und TV-Sendungen zurück, die Patriarch Bartholomaios I. von Konstantinopel aufgrund seiner Freundschaft mit Papst Franziskus eine "papistische Einstellung" und "katholisierende Ekklesiologie" vorwürfen. Dies sei "infam und an den Haaren herbeigezogen". Zudem wies der Metropolit darauf hin, dass Bartholomaios und der Moskauer Patriarch Kyrill I. seit seiner Studienzeit in Genf "in einer von gegenseitiger Hochachtung geprägten Freundschaft verbunden" seien. 

Die russisch-orthodoxe Kirche hatte am 14. September harte Sanktionen gegen das Patriarchat von Konstantinopel verhängt. Sie verbot ihren Bischöfen die Konzelebration mit Bischöfen von Konstantinopel sowie die Mitarbeit in kirchlichen Gremien, die von Konstantinopel geleitet werden. Vorausgegangen war die Entsendung zweier Bischöfe durch Bartholomaios I. in die Ukraine. Sie sollen dort die Bildung einer autokephalen (eigenständigen) Kirche vorbereiten.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 19.09.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Düsseldorfs neuer Stadtdechant – Amtseinführung von Pfarrer Frank Heidkamp
  • Das Jüdische Neujahrsfest in Corona-Zeiten – Interview mit Abraham Lehrer
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Spürbar anders – Der ökumenische FC-Gottesdienst zum Start der Bundesliga
  • Klimastreik – Fridays for Future zur weltweiten Aktion am kommenden Freitag
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Spürbar anders – Der ökumenische FC-Gottesdienst zum Start der Bundesliga
  • Klimastreik – Fridays for Future zur weltweiten Aktion am kommenden Freitag
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…