Kirche und Moschee
Kirche und Moschee

12.01.2018

Präses Rekowski will Dialog mit Muslimen vertiefen "Ich kann keinen Menschen bekehren"

Die Evangelische Kirche im Rheinland will den Dialog und die Kooperation mit Muslimen ausbauen. Auch Muslime glaubten "an den einen Gott", heißt es in einer "theologischen Positionsbestimmung" der rheinischen Landeskirche. 

Die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland hat am Freitag in Bad Neuenahr eine "theologische Positionsbestimmung" für die Begegnung mit Muslimen verabschiedet. Danach zielt der christlich-islamische Dialog nicht auf eine Bekehrung zur jeweils anderen Religion, sondern "auf das gegenseitige Kennenlernen, das gemeinsame Handeln, das Aushalten von Differenzen sowie eine vertiefte Wahrnehmung der je eigenen Traditionen". Kein Mensch könne einen anderen bekehren, sagte der Präses der zweitgrößten deutschen Landeskirche, Manfred Rekowski, dem Evangelischen Pressedienst (epd).

epd: Was war das Ziel der Debatte über den Umgang mit dem Islam?

Manfred Rekowski (Präses der evangelischen Kirche im Rheinland): Die Kirchenleitung hat eine breite Debatte anstoßen wollen: Wo stehen wir? Wie sind die Mitglieder der Synode unterwegs und was sind ihre zentralen Fragestellungen? Wir wollen als Kirchenleitung bei grundsätzlichen Fragen diese Form der Debatte fördern. Damit wird auch ein Ringen und Suchen erkennbar. Die unterschiedlichen Annäherungen, Haltungen, Zugänge, Fragen sowie der Dissens sind Ausdruck der kirchlichen Wirklichkeit. Die theologische Klärung, die wir mit der Beschlussfassung auf dieser Synode erreichen wollten, ist eine innerkirchliche Selbstvergewisserung, dass wir mit einer klaren Position in den Dialog gehen.

epd: Glauben Christen und Muslime an den einen Gott?

Rekowski: Ich sage als Christ: Gott offenbart sich in Christus. Das ist mein Zugang zu Gott. Das ist mein Glaube. Ich nehme wahr, dass Menschen anderer Religionen, etwa Muslime, einen anderen Zugang zu Gott haben als meinen. Meine Aufgabe ist nicht, an Gottes Stelle zu sagen, da zeigt sich Gott nicht, da offenbart er sich nicht. Für mich ist erst einmal das Wesentliche zu sagen: Ich glaube. Und dann berichte ich von meinem Glauben. Ich bin da sehr gelassen. Sollte sich Gott in anderen Religionen in irgendeiner Weise offenbaren, nimmt mir das auch nichts von meinem Glauben, von der Gewissheit und meinem Gottvertrauen. Wir müssen unterscheiden zwischen dem, was Gott ist und was unser Glaube ist und zwischen dem, was Gott ist und was Gottesbilder sind. Gott ist größer als alle unsere Bilder, möglicherweise auch größer als der Glaube, den wir haben.

epd: Wie stehen Sie zur Mission?

Rekowski: Gottes Mission ist Leben in Fülle. Das ist auch die Mission der Kirche. Konkret: Mission ist nach den Worten des Theologen Fulbert Steffensky, davon zu reden, was ich liebe. Was daraus wird, habe ich nicht in der Hand. Ich kann keinen Menschen bekehren. Das ist nichts, was ein Mensch in Gang setzen kann. Das macht mich erst einmal bescheiden.

Das heißt für mich dann aber auch: Ich will überzeugen. Ich bin ansprechbar auf meinen Glauben und bin bereit, in familiären und nachbarschaftlichen Bezügen oder im öffentlichen Raum zu erzählen, was mir Halt gibt. Man muss es aber in einer Weise tun, die im besten Sinne des Wortes demütig ist. Wir brauchen einen Verhaltenskodex, der die Spielregeln angibt und auch anzeigt, was nicht bezweckt und auch nicht erlaubt ist.

Ich schließe keinesfalls aus, dass sich Menschen in Begegnungen mit Christinnen und Christen überzeugen lassen. Das erleben wir ja. Wenn Menschen ohne Indoktrination, ohne Köderung Christenmenschen und Gemeinschaft kennenlernen, dann entsteht bei manchen der Wunsch Christ zu werden. Der Dialog mit Menschen anderer Religion setzt immer den Respekt voreinander voraus.

Marc Patzwald
(epd)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln besuchen zur diesjährigen Ministrantenwallfahrt Rom. Noch bis 20. Oktober wollen sie unter dem Motto "Felsenfest" ihren Glauben stärken.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    20.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 12,8–12

  • Saint Paul's Cathedral
    20.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Saint Paul’s Cathedral in Lond...

  • Efeublüte
    20.10.2018 09:50
    Landfunk

    Die Pflanze für die Ewigkeit

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen