Muslime im Gebet
Muslime im Gebet

29.04.2017

Ditib verurteilt Anschlag auf Moschee "Erschreckendes muslimfeindliches Klima"

Ein nächtlicher Brandanschlag erschütterte die Friedlinger Ditib-Moschee in Weil am Rhein in der Nacht zum Freitag. Der deutsch-türkische Moscheeverband Ditib verurteilt den jüngsten Brandanschlag und weitere Angriffe aus jüngster Zeit.

Als Beispiele nannte Ditib-Generalsekretär Bekir Alboga am Freitagabend einen Fall von Vandalismus in Wesseling bei Köln, bei dem die Eingangstür beschädigt und mehrere Fensterscheiben der Ditib-Moschee eingeschlagen worden seien, sowie Übergriffe aus den letzten Wochen auf die Moscheen in Rottweil und Leipzig.

In Weil am Rhein hatten Unbekannte fünf Brandsätze gegen die Moschee geworfen. Dabei waren mehrere Fensterscheiben zu Bruch gegangen. Größere Schäden konnten verhindert werden. Der aktuelle Brandanschlag, so Alboga, stelle "eine nächste Eskalationsstufe dar. Dem muss dringend Einhalt geboten werden." Die Angriffe führten bei Moscheegemeinden und türkeistämmigen Menschen aus Angst zu zunehmender Verunsicherung und Abschottung.

Vorurteile und Feindschaften verschärfen sich

Alboga nannte es "erschreckend, wie sich die Saat des Ditib-Bashings, des türkei- und muslimfeindlichen Klimas entflammt". Der aktuelle Brandanschlag belaste das Sicherheitsempfinden des gesamten Verbandes und das Vertrauen in die öffentliche Sicherheit.

Die Diskussionen im Zusammenhang mit den Wahlkämpfen in der Türkei bezeichnete der Ditib-Generalsekretär als "reine Scheindebatten, die Vorbehalte, Vorurteile und Feindschaften schüren und dabei ausgrenzend und herabsetzend sind". Dadurch könnten sich muslim- oder türkenfeindlich eingestellte Menschen und Gruppen legitimiert fühlen, den Worten Taten folgen zu lassen: "Für die Taten, die aus eben diesen Worten Legitimation schöpfen, tragen auch all jene die Verantwortung, die am gesellschaftlichen Klima zündeln."

Appell für mehr Respekt

Alboga rief dazu auf, "Respekt, Maß und Gewaltlosigkeit in unserer Sprache und in unserem Handeln wieder mehr zur Geltung zu bringen. Berechtigte Kritik darf nicht mit Hasstiraden, Verleumdungs- und Hetzkampagnen verwechselt werden." Jeder Form von Hass und Gewalt, auf den Straßen und im Internet, müsse man entschieden entgegentreten.

Die für viele Moscheen in der Bundesrepublik verantwortliche Türkisch-Islamische Union der Anstalt der Religionen (Ditib) ist mit rund 900 Gemeinden der größte islamische Einzelverband in Deutschland. Der Verband steht wegen seiner Nähe zur türkischen Regierung und wegen Spitzelvorwürfen gegen einzelne Imame in der Kritik.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

13:00 - 18:00 Uhr 
Der Musiknachmittag

Dieter Falk zum Reformationsjubiläum

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
  • Wie geht Mission heute?
  • Letzte Messe in St. Laurentius
  • Die Ursulalegende
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
  • Wie geht Mission heute?
  • Letzte Messe in St. Laurentius
  • Die Ursulalegende
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar